So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7011
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Anwalt Habe ganz große Dummheit gemacht

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrter Herr Anwalt
Habe ganz große Dummheit gemacht die ich mir nicht erklären kann warum . Habe in einem Mode laden gearbeitet und durch Returen die nicht von Kunden stammen sondern retour Zettel selber unterschrieben erste mal ca.270 Euro selber Geld eingesteckt bis man mich erwischt hat . Darauf folgte fristlose Kündigung das war im Juni 2017. Habe das Geld zuruck bezahlt ohne Gericht. Nach dem weitere Prüfung durch inventur haben die ca 430 euro gefunden das ich davor entwendet habe insgesamt fünf mal insgesamt die 430 euro. Die verlangen von mir die 430 plus kosten die im entstanden sind insgesamt 1700 euro die ich bereit wäre zu bezahlen. Die wollen mit dem vor Gericht gehen. Habe richtig Angst da ich in zwischen selber ein laden aufgemacht habe und nicht weiß was für Strafe ich bekomme.
Danke ***** ***** auskunft

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Aufgrund Ihrer eigenen Tätigkeit als Gewerbetreibende(r) ist umsichtiges Handeln geboten.

Denn im Falle einer Verurteilung wegen Untreue kann Ihnen die Gewerbebetreibung untersagt werden.

Sie sollten Ihrem vormaligen AG anbieten, den gesamten Schaden zu bezahlen und ggf. ein darüber hinausgehenden Wiedergutmachungsbetrag. Gleichlaufend wäre sodann eine vertragliche Vereinbarung dahingehend zu treffen, dass keine Strafanzeige gestellt wird.

Alternativ könnte die Verhandlung mit Ihrem vormaligen AG durch einen Rechtsanwalt erfolgen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.