So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 25004
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Die Lebensgfährtin meines vor 3 Jahren vestorbenen Sohnes

Diese Antwort wurde bewertet:

Die Lebensgfährtin meines vor 3 Jahren vestorbenen Sohnes wohnt noch in der Wohnung meines Sohnes, Mein ältester Sohn der zusammen mit mir die Wohnung geerbt hat möchte im Sept. 2019 in diese Wohnung ziehen. _Die Lebensgef. hat keinen Mietvertrag, wohnt mietfrei und bez. nur die laufenden Kosten. Sie nimmt eine Mitteilung in Bezug auf die Aufhebung der Duldung nicht an und verweigert die schriftlich Zustimmung zur Wohnungsaufgabe.
Die Wohnung liegt im meinem umgebauten Einfamilienhaus und wurde meinem Sohn Jörg 2008 als Eigentum übertragen.
Mit freundlich Grüßen Ursula Marquardt

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Da die Lebensgefährtin Ihres verstorbenen Sohnes kein eigenes Recht zum Besitz an der Wohnung inne hat, insbesondere kein Mietvertrag geschlossen wurde, ist sie Ihnen zu umgehender Herausgabe der Wohnung verpflichtet, denn als Erben sind Sie und Ihr Sohn kraft Gesetzes vollumfänglich in sämtliche Rechte und Pflichten des verstorbenen Sohnes eingerückt (§ 1922 BGB - Grundsatz der Universalsukzession).

Das bedeutet, dass Sie nunmehr Eigentümer der Wohnung sind und folglich Herausgabe der Wohnung verlangen können.

Anwaltlich ist Ihnen anzuraten, der Lebensgefährtin schriftlich (Einschreiben!) nunmehr eine letzte Frist von maximal 14 Tagen ab Briefdatum zur Räumung und Herausgabe zu setzen, innerhalb derer sie einen Aus-/Umzug organisieren kann.

Zugleich sollten Sie ihr ankündigen, dass Sie nach Ablauf dieser letzten Frist ohne weiteres Räumungsklage bei dem Amtsgericht erwirken werden.

Verbinden Sie dieses mit dem Hinweis, dass sie sämtliche hiermit verbundenen weiteren Kosten Ihrer Rechtsverfolgung (Kosten für das Gericht und Kosten für eine etwaige Zwangsräumung) zu tragen haben wird.

Klicken Sie für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Sind denn nun noch Fragen offen geblieben?

Sie haben noch immer keine Bewertung hinterlassen.

Ich habe meine Arbeitszeit aufgewendet, um Ihnen behilflich zu sein, und Ihre Anfrage ist in aller Ausführlichkeit beantwortet worden.

Geben Sie daher bitte nunmehr Ihre Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Dienstleistung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne).

Kostenlose Rechtsberatung durch Rechtsanwälte ist gesetzlich verboten!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Sie haben eine umfassende Rechtsberatung in Anspruch genommen.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die von Ihnen in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.