So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26172
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich will heiraten, meine zukünftige Frau besitz

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich will heiraten, meine zukünftige Frau besitz Immobilieneigentum. Wenn nach der Eheschließung meine Frau versterben sollte, wäre dann mein unehelicher Sohn erbberechtigt, so daß Gütertrennung sinnvoll wäre, um einen Anspruch des unehelichen Sohnes auszuschließen.
Freundliche Grüße
Dieter Jensen
Ringstr. 157; 22145 Hamburg; 0163 / 679 45 17

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nein, Ihr unehelicher Sohn wäre nicht erbberechtigt!

Die Eingehung der Ehe würde nämlich kein Verwandtschaftsverhältnis zwischen Ihrem unehelichen Sohn und Ihrer künftigen Ehefrau begründen.

Diese würde vielmehr (lediglich) dessen Stiefmutter, nicht aber dessen Verwandte/Angehörige.

Ihr unehelicher Sohn wäre demgemäß im Fall des Ablebens Ihrer künftigen Ehefrau auch nicht erbberechtigt!

Klicken Sie für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Gerne können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")!

Geben Sie bitte andernfalls Ihre positive Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung ab.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Sie haben noch immer keine Bewertung hinterlassen.

Ich habe meine Arbeitszeit aufgewendet, um Ihnen behilflich zu sein, und Ihre Anfrage ist in aller Ausführlichkeit beantwortet worden.

Geben Sie daher bitte nunmehr Ihre Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Dienstleistung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne).

Kostenlose Rechtsberatung durch Rechtsanwälte ist gesetzlich verboten!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Herr Huettemann, danke für Ihre schnelle Antwort. Eine Ergänzungsfrage zu meiner Fallschilderung habe ich noch: Wenn ich dann auch ablebe, erbt der uneheliche Sohn dann??
Freuendliche Grüße aus Hamburg
Dieter Jensen

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Ja, in diesem Fall erbt Ihr Sohn, denn dieser ist gesetzlicher Erbe erster Ordnung (§ 1924 BGB) als Ihr Abkömmling.

Sie können diesen allerdings enterben, also testamentarisch andere Personen als Erben bestimmen. In diesem Fall verbleibt ihm sodann nur noch der Pflichtteil gemäß § 2303 BGB, der wertmäßig der Hälfte des gesetzlichen Erbteils entspricht!

Vielen Dank, ***** ***** Grüße nach Hamburg!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt