So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6936
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Hallo, ich habe einen Werkvertrag für einen Kaminofen der

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich habe einen Werkvertrag für einen Kaminofen der Firma Hark abgeschlossen. Leider hat sich direkt danach bei dem Kauf herausgestellt, dass die Höhe des Ofenrohrs nicht zu dem von uns ausgesuchten Kaminofens passt. Der für uns zuständige Verkaufsberater haben wir vergeblich kontaktiert. Aus diesem Grund haben wir vorsorglich den Vertrag widerrufen. Erst 17 Tage später meldete sich der Verkaufsberater er wolle zum Aufmaß kommen, obwohl er uns unsere Frage nicht beantwortet hatte... Er bot mir am Telefon eine Alternative an, die ich jedoch nicht bestätigte, da ich diese nicht kannte. Als er mir daraufhin eine Email mit dem Bild des Ofens geschickt hatte, fiel mir sofort auf, dass es der Ofen war, den wir vor Ort bereits ausgeschlossen hatten. Eine Auftragsbestätigung seitens der Firma liegt nicht vor. Wir hatten im Verkaufsgespräch mit dem Berater bereits eindeutig daraufaufmerksam gemacht, dass wir die exakte höhe des Ofenrohrs nicht benennen können und es sich nur um eine Schätzung durch uns handelt. Auf die im Vertrag genannten AGB's wurden wir ebenfalls nicht aufgeklärt. umso erschrockender war ich, als nun die Firma Hark uns mitgeteilt hat, dass sie auf die Erfüllung des Vertrags besteht. Was können wir tun um aus der "Nummer" schadensfrei herauszukommen? Vielen Dank ***** ***** Grüße, Doreen Stein
Assistentin: Vielen Dank. Können Sie mir noch ein paar weitere Informationen geben, damit ich den passenden Experten für Sie finden kann?
Kunde: Welche Daten benötigen Sie?

Sehr geehrte Fragestellerin,

verstehe ich Ihre Angaben richtig, dass wegen der Höhe des Ofenrohrs der geschlossene Vertrag über einen bestimmten Ofen nicht möglich ist ? Ist die Unkenntnis von der Größe des Rohres irgendwie im Vertrag/Auftrag festgehalten ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Hallo Frau Grass,also wir haben nur zwei unleserliche Durchschläge erhalten. Der Verkäufer hat angenommen, dass der Durchmesser des Ofenrohrs 16 cm beträgt. Wir haben ihn im Gespräch mehrfach daraufhingewiesen, dass wir ihm nicht sicher sagen können, welche Höhe es hat und ihn gebeten zu uns zukommen. Worauf er aber nicht eingegangen ist... Wir sind mit ihm übereingekommen, dass wir nochmal die Situation in Bildern an ihn per Email zur weiteren Klärung senden und haben ihn in dieser Email um Rückruf gebeten. Die EMail an ihn haben wir am 11.2. gesendet und er hat mich erst am 28.2. angerufen und wollte eigentlich ganz spontan zum Aufmaßtermin erscheinen, obwohl wir mit ihm so verblieben sind, dass wir einen gemeinsamen Termin zum Aufmaß mit ihm und dem Schornsteinfeger (der den Ofen abnehmen muss wg Feuerstättenbescheid etc) machen. Und obwohl wir versucht haben, den Verkäufer zu erreichen, hat er erst so spät reagiert. Weswegen wir ja einen Widerruf an die Firma Hark geschrieben hatten. Über die AGB's haben wir ebenfalls mit dem Verkäufer vor Ort nicht gesprochen, sonst hätten wir den Vertrag nicht unterschrieben. Kurz nocheinmal zu meinem Telefonat mit dem Herrn, er hat mir telefonisch bestätigt, dass der Ofen für unsere Aufstellsituation ungeeignet ist und er uns eine Alternative sendet, da würden die Kosten für uns gleich bleiben. Die vorgeschlagene Alternative hatten wir aber bereits im Ofenstudio für uns ausgeschlossen, weil sie uns nicht gefällt. Auf meine Bitte sich dringend mit mir in Verbindung zusetzen, ist er wieder nicht nachgekommen. Da er sich ja schon nach dem Kaufvertrag nicht gemeldet hat, hinterliess er für uns ein Gefühl der Unzuverlässigkeit und das man mal eben schnell einen Kaufvertrag abschließen wollte und sich danach nicht mehr verantwortlich fühlt.

Sehr geehrte Fragestellerin,

danke für die Nutzung von Justanswer und den Nachtrag.

Zunächst muss allgemein davon ausgegangen werden, dass der von Ihnen unterschriebene Auftrag/Vertrag wirksam zustande gekommen ist. Hieran ändert auch Ihr Widerruf nichts, denn ein Widerrufsrecht gibt es bei "persönlichen Verträgen" nicht.

Bei den AGB`s ist es meist so, dass der Vertrag - hier sollten Sie mal nachschauen - auf die AGB verweist. Sollte dies bei Ihnen der Fall sein, so haben Sie mit Ihrer Unterschrift die Geltung der AGB`s anerkannt.

ABER: Natürlich ist der Verkäufer genauso an den Vertrag gebunden und muss diesen erfüllen, also sprich den Ofen in der von Ihnen bestellten Form auch liefern. Auf eine Alternative, die ja nicht Vertragsgegenstand geworden ist, müssen Sie sich nicht einlassen.

Gehen Sie folgendermaßen vor: Fordern Sie Erfüllung des Vertrages, so wie er abgeschlossen wurde. Dies geschieht, um einen Nachweis zu haben, entweder per Fax oder per Einwurfeinschreiben. Setzen Sie hierzu eine angemessene Frist (2 Wochen) und kündigen Sie gleichermaßen an, dass Sie wegen Nichterfüllung vom Vertrag zurücktreten werden, wenn fristgerecht keine Erfüllung erfolgt.

Ich hoffe, Ihnen einen Überblick gegeben zu haben. Falls noch Fragen bestehen,stellen Sie diese bitte.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Hallo Frau Grass,
danke für die Information. Der Liefertermin war für Juni 2018 ausgemacht, da können wir nicht jetzt schon die Erfüllung des Vertrags verlangen, oder? Es ist ja Fakt, dass der von uns ausgesuchte Ofen definitiv nicht in der Höhe passen wird... Dann habe ich hier einen Ofen stehen, den ich nicht verwenden kann.Danke ***** ***** Grüße, Doreen Stein
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
34;es steht noch in den AGB: der kunde ist 4 wochen an seinen auftrag gebunden. aufträge bedürfen zur Rechtswirksamkeit unserer (firma hark) schriftlichen Bestätigung. lehnen wir nicht binnen 4 wochen nach auftragserteilung die annahme ab, so gilt die bestätigung als erteilt." eine auftragsbestätigung liegt uns bis jetzt nicht vor.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
und mal davon abgesehen, was ist mit mir als kunden nach 4 wochen? bin ich dann immer noch an den auftrag gebunden?

Sehr geehrte Fragestellerin,

nein in diesem Fall sind Sie natürlich an die vereinbarten Fristen gebunden.

Da Sie aber berechtigte Zweifel haben, dass der ausgewählte Ofen nicht "artgerecht" geliefert bzw. montiert werden kann, was ja die Firma auch so sieht, weil man Ihnen schon eine Alternative angeboten hat, können Sie im Vorfeld eine Bestätgung verlangen, dass der vertraglich vereinbarte Ofen geliefert und funktionstüchtig montiert wird.

Bzgl. der Bindung missverstehen Sie die Klausel. Sie als Kunde können 4 Wochen lang nichts unternehmen, denn Sie sind an die Bestellung gebunden. Der Händler muss innerhalb dieser 4 Wochen den Auftrag bestäötigen. Erfolgt dies nicht und sind die 4 Wochen vorbei, können Sie vom Auftrag zurücktreten. Aber eben erst nach den 4 Wochen, sofern KEINE Auftragsbestäötigung bei Ihnen eingeht.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

S. Grass und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Hallo Frau Grass, vielen Dank für die Antworten und einen schönen Tag, Doreen Stein

Sehr geehrte Fragestellerin,

gern geschehen.

Ich wünsche Ihnen auch einen schönen restlichen Sonntag und alles Gute !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass