So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RHGAnwalt.
RHGAnwalt
RHGAnwalt, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 804
Erfahrung:  Dipl. Forstwirt (univ.) Mediator Fachanwalt für Familienrecht Systemischer Berater
98035192
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RHGAnwalt ist jetzt online.

Ich habe aus Hagen einen Vollstreckungstitel erhalten mit

Kundenfrage

Ich habe aus Hagen einen Vollstreckungstitel erhalten mit einem Anhang. Beschluß 319zpo nach 567ff? Ich habe alles löschen lassen das kam sepererat? Der Titel abgestempelt worden und unterschrieben worden durch eine Urkundsbeamtin! Was nun? Der Anfangsname war falsch anstatt Kai Kay

Gepostet: vor 3 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RHGAnwalt hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

Der Beschluss nach § 319 ZPO korrigiert offensichtliche Sxhreibfehler im Titel. Wenn es ein Vollstreckungsbescheid ist, muss dieser nicht unterschrieben sein, ist es ein Urteil, brauchen Sie die vollstreckbare Ausfertigung- mit dem entsprechenden Ausfertigungsvermerk

Ich hoffe, dass Ich Ihnen hiermit weiter helfen konnte und freue mich auf Ihre wohlwollende Bewertung

Herzlichst Ihr

Roland Hoheisel-Gruler

Rechtsanwalt

... materielle Fehler der Forderungshöhe hätten im Verfahren berücksichtigt werden müssen.

Experte:  RHGAnwalt hat geantwortet vor 3 Monaten.

Zivilprozessordnung
§ 319 Berichtigung des Urteils

(1) Schreibfehler, Rechnungsfehler und ähnliche offenbare Unrichtigkeiten, die in dem Urteil vorkommen, sind jederzeit von dem Gericht auch von Amts wegen zu berichtigen.

(2) Der Beschluss, der eine Berichtigung ausspricht, wird auf dem Urteil und den Ausfertigungen vermerkt. Erfolgt der Berichtigungsbeschluss in der Form des § 130b, ist er in einem gesonderten elektronischen Dokument festzuhalten. Das Dokument ist mit dem Urteil untrennbar zu verbinden.

(3) Gegen den Beschluss, durch den der Antrag auf Berichtigung zurückgewiesen wird, findet kein Rechtsmittel, gegen den Beschluss, der eine Berichtigung ausspricht, findet sofortige Beschwerde statt.

Experte:  RHGAnwalt hat geantwortet vor 3 Monaten.

Bitte bewerten Sie meine Antwort!