So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 8372
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Vor ca. 2-3 Jahren habe ich ein iPhone 6 gekauft.

Diese Antwort wurde bewertet:

Vor ca. 2-3 Jahren habe ich ein iPhone 6 gekauft. Die letzten Tage war die Akkuleistung eher schwach und das iPhone ist hin und wieder abgestürzt und nach dem neustart war aufeinmal kaum noch akku vorhanden und das Akku wurde warm. Heute war es aber so heiß geworden, dass ich mein iPhone ausgeschaltet habe und es aufgeschraubt habe, statt das es sich abkühlt wurde es leider noch heißer, sodass ich mich verbrannt habe und das iPhone schnell auf den Boden legen musste. Kurz danach begann das "zischen" aus der Batterie und der ganze Zimmer war voller Rauch, ich hatte Angst das es richtig anfängt zu brennen, aber zum glück ist es nur "geplatzt". Ich bin zu einem Handyladen und habe schnell ein neues Akku reinbauen lassen, damit ich meine Daten sichern kann, allerdings startet mein Handy nicht mehr (wahrscheinlich irgendwas Defekt durch die Hitze die die Batterie verteilt hat). Apple angerufen und eine halbe Stunde mit denen telefoniert, haben ein Formular ausgefüllt wo die einige Fragen an mich gestellt haben. Ein Akku darf nicht platzen/explodieren (laut Apple). Ich kriege am Montag ein Rückruf von den Technikern. Wie sieht die rechtliche Lage hier aus? Ich habe den Akku der geplatzt ist natürlich noch behalten, gilt ja als "Beweismittel" sozusagen. Ist Apple verpflichtet mir hierbei weiterzuhelfen? Ich denke, wenn ich in Amerika leben würde, hätte ich erstmal ein paar hundert tausend Dollar dafür bekommen, wenn ich die dort verklagt hätte :-)

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

es freut mich, dass Sie sich für die Nutzung von JustAnswer entschieden haben.

Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiter helfen.

Bitte haben Sie ein wenig Geduld, während ich mich mit Ihrer Fragestellung befasse.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Gerne. Danke.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Das beschriebene Verhalten des iPhones stellt ganz klar einen Sachmangel nach den §§ 434 ff. BGB dar.

Hier wird es auch keine lange Diskussion geben. Apple wird Ihnen alles im Zusammenhang mit dem auftretenden Schaden mit großer Wahrscheinlichkeit ersetzen.

Sie haben richtig gehandelt, indem Sie den "explodierenden" Akku bei sich behalten haben.

Apple wird Sie auffordern, den Akku zu "kontrollzwecken" einzusenden. Wichtig ist, dass Sie den Akku von allen Seiten fotografieren und erst einmal nicht aus der Hand geben.

Übersenden Sie Apple die Fotos zum Beweis und stellen Sie klar, dass im Falle eines Versands kein Beweis Ihrerseits mehr für den defekten und mangelhaften Akku besteht.

Im Falle eines Rechtssteits bzgl. Schadensersatz ist der Akku entscheidender Gegenstand.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Danke!Dann hätte ich noch eine Frage.Wenn Apple mir das iPhone ersetzt (da es ja durch den schaden auch nicht mehr funktioniert), besteht bei einem Ersatz wieder 2 Jahre Gewährleistung (gesetzlich allgemein) oder nicht, weil es bei dem eigentlichen produtk schon abgelaufen ist?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

da es sich um keinen Neukauf handelt (sondern Ersatz) läuft auch die neue Gewährleistung nicht.

Aber dies sollten Sie von Apple als "Mindestleistung" für den entstandenen Schaden verlangen. Auch will Apple sicherlich nicht, dass der beschriebene Mangel an die Öffentlichkeit gelangt.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Eine Frage hätte ich jedoch noch. Da die Gewährleistung ja bereits vorbei ist, muss Apple trotzdem das iPhone ersetzen? Ja, oder? Denn ein explodierendes Akku ist ja nicht normal.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

aufgrund des Ablaufs der Gewährleistungsfrist wäre aus rechtlicher Sicht ein Rechtsanspruch nicht mehr gegeben.

Da ein explodierender Akku in der Tat nicht normal ist, gehe ich von einer Erstattung durch Apple aus.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Also soweit ich verstehen konnte, bleibt Apple nun selber überlassen, ob die mir nun entgegen kommen und das Gerät Ersetzen bzw. den Kaufpreis erstatten, aber müssen nicht?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ja, wenn die zwei Jahresfrist seit Kauf überschritten ist und davor keine Probleme mit dem Akku bestanden haben, kann Apple ein Austausch verweigern.

Der Gesetzgeber sieht eine Einstandspflicht nur für 2 volle Jahre ab Kauf vor.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-