So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RHGAnwalt.
RHGAnwalt
RHGAnwalt, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 862
Erfahrung:  Dipl. Forstwirt (univ.) Mediator Fachanwalt für Familienrecht Systemischer Berater
98035192
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RHGAnwalt ist jetzt online.

Kundin bestellt und bezahlt (PayPal) über unsere Webseite

Diese Antwort wurde bewertet:

Kundin bestellt und bezahlt (PayPal) über unsere Webseite Drucksachen.

Diese am 04.10.2017 gedruckt und per DHL-Päckchen versendet. Auf Grund der Versandform liegt keine Paket-Nr. oder sonstige Trackingmöglichkeit vor.
Unsere Versandcheckliste vom 04.10.2017 sowie Foto des Versandscannlaufbandes ist auf
www.praxisdrucksachen.com/versandscanns_04102017.htm
einsehbar.

Nach 3 Monaten reicht die Kundin eine Käuferschutzbeschwerde (Januar 2018) ein, die Seitens PayPal zu unseren Ungunsten entschieden wurde.

Wir vermuten, dass zwischenzeitlich die Dricksachen verbraucht sind oder unterschlagen wurden, zumal von der Kundin keine Verlustmeldung oder Nachfrage im o.a. Zeitraum bei uns eingereicht hat.

Der Streitwert liegt bei nur 49,- EUR den wir erwägen, zivilrechtlich einzuklagen.
Uns geht es nicht um den Betrag (geringer Streitwert), sondern um eine richtungsweisende Entscheidung für ähnliche Fälle dieser Art im Zusammenhang mit PayPal.

Viele Grüße ***

Sehr geehrter Fragesteller,

Gerne beantworte ich Ihre Anfrage:

Es gibt schon Rechtsprechung die in Ihrem Sinne argumentiert - der Käuferschutz bei PayPal hebelt nicht die Rechte des Verkäufers aus -von daher stehen Ihre Chancen gut

Herzlichst Ihr

Roland Hoheisel-Gruler

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.

Sehr geehrter Herr Hoheisel-Gruler,

vielen Dank für die schnelle Antwort, aber für den Betrag von 59,00 EUR habe ich ein bischen mehr erwartet oder vielleicht hätte den Lösungsvorschlag in meine Frage mit einbauen sollen: Wie gehe ich nun in diesem Falle vor ? Können Sie bei Vorlage der Daten bei der Durchsetzung zu Erstattung meiner Kosten (PayPal-Rückzahlung, Kostennote) behilflich sein ? - oder gehe ich persönlich zu meinem Anwalt hier in unserem Hause ? Welche Kosten (z.B. anhand des Streitwertes sowie Kostennote) kämen auf mich ungefähr zu ?

mfg. ***

Guten Morgen ,

Danke für die Nachfrage - dadurch wird das zielgerichtete Vorgehen einfacher.

Gerne bin ich Ihnen behilflich, wenn es um die Durchsetzung dieser Forderung geht - vom gerichtlichen Mahnverfahren bis hin zur Zwangsvollstreckung soweit erforderlich. Falls dem Mahnverfahren Widersprüchen werden sollte - auch die Begleitung durch das Verfahren beim Amtsgericht.

Wegen des geringen Streitwertes dürfte das Gericht unter Umständen im vereinfachten Verfahren entscheiden können - also dass Sie dann gegebenenfalls nicht zum Termin anreisen müssten, das müsste man sehen.

Die Kosten sind natürlich angesichts des Streitwertes erst einmal außer jeder Relation - im Falle des Obsiegens würden Sie die aber erstattet bekommen können.

Das sind EUR 105 Gerichtskosten - wobei beim Mahnverfahren erst mal nur 1/3 zu Buche schlagen würde, allerdings muss man diese Kosten per Vorkasse einzahlen. Anwaltskosten belaufen sich dann auf 157,68 je Partei.

Auch die würde im Falle des Obsiegens die Beklagte zu zahlen haben.

Ich hoffe, Ihnen hiermit weiter geholfen zu haben und freue michnauf Ihr Feedback

Herzlichst Ihr

Roland Hoheisel-Gruler

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.

Sehr geehrter Herr Roland Hoheisel-Gruler,
nochmals vielen Dank für die schnelle und hilfreiche Antwort, aber irgendwie weiss ich nun immer noch nicht, wie ICH vorerst vorgehen soll und ab/wo/wann wie ich Sie dann einschalten kann oder muss.
soll ich
A) vorerst die Rechnung vom 04.01.2017 der Kundin mit einem heutigen Anschreiben erneut zusenden ?
B) sofort eine Mahnung (heutiges Datum ? schreiben (vorzugsweise Einschreiben/Rückschein) ??
C) direkt eine gerichtliche Mahnung veranlassen ?

Im Falle einer Gerichtsverhandlung: Wo ist der Austragungort (ich meine Berlin, da mein Wohnort)

Vielen Dank ***

PS: Ich rufe Sie für 52,- EUR NICHT AN, da der Betrag etwas überzogen ist.
Ich bin auch nicht geizig und nutze gelegendlich auch die Anwaltshotline (0900....)
Hier wäre so ein Vorgang ohne Tipperei in nur 10 Minuten geklärt worden.
Mich können Sie (und meine Kunden) rund um die Uhr KOSTENLOS erreichen

Ferner bin ich etwas verärgert, dass ich für den gestern entrichteten Betrag
ausser eine PayPal-Bestätigung noch keine Rechnung für die Buchung der
Betriebsausgabe habe :-(

Dankeschön für die Rückmeldung, angesichts der Vorgeschichte würde ich außergerichtlich mit kurzer Frist mahnen und das Mahnverfahren anschließen. Gerichtsort wäre der Wohnort des Kunden.

... wegen den Zahlungsmodalitäten müssen Sie sich mit JustAnswer auseinandersetzen, ich bin selbständiger Anwalt, der diese Plattform unter anderem nutzt -

Ich selbst biete auch 0900- an, aber über eine andere Plattform.... hier gibt es nur die Möglichkeit für 52cEUR.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Vielen Dank für die schnelle Antwort (auch am Wochenende).
So werde ich dann vorgehen. Es wird vermutlich zu einer Grichtsverhandlung mit der Kundin kommen, bin aber verwundert, warum der Gerichtsstand bei der Kundin/Beklagten ist, da in meinen (und von der Kundin akzeptierten AGB´s)
siehe hier
http://www.praxisdrucksachen.com/agbs.htm
der Gerichtsstand bei dem Auftragnehmer liegt.
Was ist, wenn ich NICHT und z.B. und/auch die Beklagte nicht zum Gericht erscheinen (Erfolgsaussicht).In Sachen steuerlich abzugsfägige Rechnung für den Betrag an JustAnswer bin ich dochg sehr enttäuscht und bleibe nun auf
diese Betriebsausgabe sitzen. Ich werde diesen ärgerlichen Mißstand entsprechend würdigen (posten) und kann diesen Service
für Unternehmer nicht empfehlen.Werner Diers

Das mit dem Gerichtsstand geht nur, wenn die Kundin Ihrerseits Kaufmann im Sinne des HGB ist.

Schön wäre es, wenn Sie aber meine Antwort- unabhängig von dem Ärger über JA positiv bewerten würden. Dankeschön

... wer nicht erscheint, riskiert ein Versäumnisurteil gegen sich....

RHGAnwalt und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Habe Sie soeben bewertet, danach kam eine Seite mit folgendem Inhalt:Thank you for rating your Expert's service.
Would you like to leave a tip for your Expert?Ich kann den Inhalt nicht verstehen - ich denk ich bin Deutschland

sie sind in Deutschland, keine PaniK!