So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6939
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Mein Zehnjähriger Praxis Mietvertrag läuft am 31. Mai 2018

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein Zehnjähriger Praxis Mietvertrag läuft am 31. Mai 2018 ab. Zwei Fragen habe ich:

1. Wie hoch kann mein Vermieter den neuen Mietzins ansetzen?

2. ich möchte einen Mietvertrag auf unbestimmte Zeit, möchte aber die Möglichkeit einer jährlichen Kündigung.

Wie formuliere ich das?

Vielen Dank für Ihre Antwort

Sehr geehrter Fragesteller,

verstehe ich Sie richtig, dass ab dem 01.06.2018 ein neuer Vertrag geschlossen werden soll ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Guten Abend Frau Grass. Genau.Ab 1.6.18 gibt es einen neuen Vertrag. Nach unserer mündlichen Besprechung im November 17, hatte ich einer Mieterhöhung zugestimmt, und meinerseits 5 Jahre plus Option für weitere 5 Jahre, mit der Möglichkeit einer jährlichen Kündigung meinerseits. Nun , in der schriftlichen Vorlage, wird diese jährliche Kündigung nicht mehr akzeptiert. Stattdessen schlägt der Vermieter einen Aufgebungsvertrag vor, der von beiden Seiten gewollt wird...

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer und den Nachtrag.

Hinsichtlich der Frage, welcher Mietpreis vereinbar werden darf, setzt das Gesetz eine Grenze nur beim sog. Wucher. Dies bedeutet, es gibt keine konkreten Vorschriften, wie hoch dieser angesetzt werden darf. Üblicherweise orientiert man sich an dem ortsüblichen Mietpreis, aber im Rahmen der sog. Privatautonomie könnte der Vermieter auch eine höheren Mietpreis verlangen.

Bzgl. der Kündigungsmöglichkeit ist es auch schwierig, diese gegen den Willen des Vermieters durchzusetzen. Auch hier darf aufgrund der Privatautonomie im Grunde alles vereinbart werden, was nicht sittenwidrig ist. Üblich wäre hier natürlich schon die genannte Optionslösung. Allerdings ist eine solche, da Sie für 5 Jahre fest gebunden sind, für Sie nicht sehr befriedigend. Ein Aufhebungsvertrag ist natürlich immer abschließbar, muss aber von beiden Parteien gewollt sein. Wenn sich der Vermieter weigern würde, würde ein solcher Vertrag nicht zustande kommen.

Eine "Zwischenlösung" könnte z.B. sein, dass man die ersten 5 Jahre fest , also ohne Kündigungsmöglichkeit, vereinbart und für die Verlängerungsoption eine Kündigungsfrist von 1 Jahr einbaut. Dies müsste mit dem Vermieter verhandelt werden.

Ich hoffe, Ihnen einen Überblick gegeben zu haben. Falls noch Fragen bestehen,stellen Sie diese bitte.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch weitere Fragen ? Wenn ich bitte ich erneut höflich um Bewertung.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,

kann ich Ihnen noch weiter helfen ? Falls keine Fragen mehr bestehen, sind Sie bitte so freundlich und nehmen eine Bewertung vor. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,

Sie haben noch Fragen ? gerne, bitte stellen Sie diese !

Sollten Sie keine Fragen mehr haben, bitte ich allerdings um Korrektur der Bewertung, da diese ja sodann nicht zutreffend ist.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sehr geehrte Frau Grass,
ich habe Ihre Antworten gelesen. Aus ihrer zweiten Antwort geht für mich klar hervor, dass sie mir nicht weiterhelfen können. Aus diesem Grunde habe ich nach Ihrer Antwort einen Fachanwalt damit beauftragt. Weshalb sollte ich mich nochmals an Sie wenden? Wenn sie der Meinung sind, ihre Antwort ist 44 € wert, ziehen Sie diesen Betrag ein. Ich werde sie nicht anders bewerten, als getan.
Vielen Dank für Ihr Verständnis.
Mit freundlichen Gruß
Thomas Klopsch

Sehr geehrter Fragesteller,

Sie haben eine Antwort erhalten, die der Gesetzes- und Rechtslage entspricht. Da im Bereich der Privatautonomie alles Verhandlungssache ist, lässt sich nunmals nichts gegen den Willen des Vertragspartners durchsetzen. Etwas anders wird Ihnen kein anderer Rechtsanwalt mitteilen.

Sie haben eine völlig korrekte Antwort erhalten, sodass ich auch Fairness und korrekte Bewertung erwarten kann.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

S. Grass und 4 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.