So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ralf Hauser.
Ralf Hauser
Ralf Hauser,
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 192
Erfahrung:  Inhaber at Hauser Rechtsanwaelte
100000371
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Ralf Hauser ist jetzt online.

Guten Tag Ich bin seit geraumer Zeit Arbeitsunfähig wegen

Kundenfrage

Guten Tag
Ich bin seit geraumer Zeit Arbeitsunfähig wegen mehrerer Bandscheibenvorfälle der HWS.
Nun musste ich mich mehrmals Untersuchen lassen. Die Untersuchungen waren notwendig und ich habe diese über mich ergehen lassen.
Leider habe ich nach jeder Untersuchung durch die Ärzte in dem diese meine Halswirbelsäule, meine Hände und Arme dehnten und streckten, zunehmende Schmerzen in den betroffenen Gliedmaßen, welche erst Tage später nachließen.
Es ist mir bekannt das gemäß des SV Gesetz ich eine Mitwirkungspflicht habe.
Meine Frage : Darf ich dem Arzt welcher eine Untersuchung für ein Gutachten einer Versicherung durchführt, aus Angst vor wiederkehrenden Schmerzen, verweigern mich zu berühren ? Reicht dem Arzt zur Begutachtung nicht MRT und voran gegangene Befunde und ärztliche Meinungen. Wie sollte ich dem Arzt meine Verweigerung rechtssicher erklären ?
Vielen Dank ***** ***** Antwort
Mit freundlichen Grüßen
M.P.
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Ralf Hauser hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank, ***** ***** sich an justanswer gewandt haben.

Wie Sie schon selber bemerkt haben, haben Sie leider nach dem Sozialversicherungsrecht und auch im privaten Versicherungsrecht Mitwirkungspflichten. Allerrdings müssen Sie im Rahmen der Untersuchungen keine Schmerzen ertragen bzw. Schmerzen nachträglich in Kauf nehmen. Deswegen dürfen Sie, ohne dass dies zu Nachteilen im Leistungsbezug führt, Untersuchungen verweigern, die zu Schmerzen führen. Sie sollten allerdings darauf bestehen, dass im Untersuchungsbericht aufgenommen wird, dass Sie die Untersuchung bzw. Begutachtung nicht vornehmen lassen, weil Sie zu Schmerzen führt. Sprechen Sie mit dem Arzt darüber und bitten Sie um andere Untersuchungsmethoden.

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung und freue mich immer über eine positive Bewertung durch Anklicken von 3-5 Sternen, weil nur in diesem Fall erhalte ich von dem Portalbetreiber meine Vergütung.

Beste Grüße

Ralf Hauser, LL.M. (Versicherungsrecht)

Rechtsanwalt

Experte:  Ralf Hauser hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Fragesteller,

wenn Sie keine Fragen mehr haben, würde ich mich über eine Bewertung durch Anklicken von 3-5 Sternen freuen, weil nur in diesem Fall erhalte ich von dem Portalbetreiber meine Vergütung.

Beste Grüße

Ralf Hauser, LL.M.

Rechtsanwalt