So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 28264
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Meine wasserabrechnung mit der Gemeinde wurde von 2011-2016

Diese Antwort wurde bewertet:

Meine wasserabrechnung mit der Gemeinde wurde von 2011-2016 geschätzt / 2017 wurde eine neue Wasseruhr installiert und der tatsächliche Wassserverbrauch war tatsächlich 2xso hoch. Hätte die Gemeinde nicht viel früher reagieren müssen. Gibt es in dem Fall eine Verjährungsfrist. Danke ***** ***** Antwort. Mit freundlichen Grüßen ***** *****

Sehr geehrte Ratsuchende.

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Was hat Ihnen die Gemeinde hier genau übermittelt? Einen Abänderungsbescheid für die Jahre 2011-2016? Hat sich die Gemeinde hier auf die Abgabenordnung berufen?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Ich habe nur jährlich eine Abrechnung mit der geschätzten Menge von 115 m2 bekommen und dieses Jahr wurde eben die neue Wasseruhr eingebaut und die tatsächliche Menge ist ca. 320 m2 . Hätte die Gemeinde nicht früher reagieren müssen?Als mich von 2011-2017 nur zu schätzen?

Sehr geehrte Ratsuchende,

haben Sie vielen Dank.

Grundsätzlich hätte die Gemeinde natürlich früher reagieren müssen und für eine ordnungsgemäße Abrechung sorgen müssen. Das bedeutet insbesondere dass die Gemeinde zeitnah einen neuen Zähler hätte setzen müssen. Denkbar wäre insoweit ein Schadensersatzanspruch gegen die Gemeinde.

Dazu müsste Ihnen allerdings ein konkreter Schaden entstanden sein. Dies wäre zum Beispiel dann der Fall wenn die Schätzungsbescheide zu hoch ausgefallen werden. Diesen Fall haben wir gerade nicht. Mit den Schätzungsbescheiden ist also nicht Ihnen sondern der Gemeinde ein Schaden entstanden, da die Schätzungen möglicherweise zu niedrig ausgefallen sind.

Über eine positive Bewertung meine Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.