So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 25253
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Abend, ich habe eine Frage zu einer Problematik mit

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend,
ich habe eine Frage zu einer Problematik mit unserem ehemaligen Vermieter.
Wir haben von September 2013 bis Juli 2017 in einer Mietwohnung gewohnt. Die Nebenkosten betrugen 170€ monatlich.
Bei der Abrechnung 11/2013 - 11/2014 haben wir über 700€ zurück bekommen. In dem Schreiben von der Hausverwaltung stand, dass wir die Nebenkosten um 40€ senken können. Dieses Schreiben war auch dem Vermieter bekannt (er hat uns ohne Aufforderung die Gutschrift überwiesen), ist aber von ihm nicht unterschrieben.
Wir haben daraufhin nach mündlicher Absprache mit dem Vermieter die Nebenkosten um 40€ auf 130€ gesenkt.
Bei der Nebenkostenabrechnung 11/2014 - 11/2015 haben wir wieder über 700€ zurück bekommen. Es stand wieder auf dem Schreiben der Hausverwaltung, dass wir die Nebenkosten senken können. Diesmal haben wir das nicht nochmal getan. Dieses Schreiben war vom Vermieter persönlich mit Datum unterschrieben worden.
Wir haben also von Januar 2015 an 40€ weniger Nebenkosten gezahlt.
Jetzt im Februar 2018, 7 Monate nach Auszug, bekommen wir eine Mail, in der wir aufgefordert werden 1240€ nachzuzahlen, weil dem Vermieter angeblich jetzt aufgefallen ist, dass wir die besagten 40€ weniger bezahlt haben.
Er hat die ganze Zeit die vollen 170€ bei der Steuer angegeben und auch die Hausverwaltung hat wohl mit den 170€ gerechnet.
Folgende Fragen ergeben sich jetzt:
1. Ist das Schreiben von der Hausverwaltung an Vermieter und Mieter verbindlich, was die Senkung der Nebenkosten betrifft. Wie gesagt war dem Vermieter das Schreiben und auch dessen Inhalt bekannt.
2. Wenn nicht das erste Schreiben, dann aber das 2., welches er nochmal mit Datum 12/2015 unterschrieben hat?
3. Kann er jetzt im Nachhinein noch solche Forderungen stellen, wenn er 3 Jahre lang per Dauerauftrag die reduzierten Nebenkosten + Miete erhalten hat?
4. Er wirft uns vor, dass wir die Nebenkostenabrechnung dahingehend hätten kontrollieren müssen. Uns hätte auffallen sollen, dass mit den ursprünglichen 170€ gerechnet wurde. (Ich kontrolliere doch nicht meine eigenen Abschlagszahlungen, man sieht die Gutschrift und gut ist) Ist das meine Pflicht als Mieter?
Die Schreiben kann ich Ihnen zur Verfügung stellen, wenn notwendig.
Vielen Dank ***** ***** für Ihre Rückmeldung.
Freundliche Grüße ***** ***** eiskalten Ingolstadt
Monique Redde

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

1. Ja, das Schreiben ist rechtlich bindend! Der Vermieter hat sich das Verhalten der Verwaltung rechtlich gemäß § 278 BGB vollumfänglich zurechnen zu lassen, denn die Verwaltung war in die Erledigung der Vermieterangelegenheiten (=hier Abwicklung der NK-Abrechnung) als Erfüllungsgehilfe eingeschaltet.

2. Das gilt sowohl für das erste wie für das zweite Schreiben.

3. Nein, der Vermieter ist mit sämtlichen Nachforderungen ausgeschlossen, denn er ist an die Reduzierung der NK rechtlich gebunden (§ 278 BGB, s.o.).

Will er Ersatzforderungen geltend machen, so kann er dies nur gegenüber der Verwaltung, wenn er dieser nachweist, dass diese pflichtwidrig gehandelt hat (was unter den gegebenen Umständen allerdings ebenfalls unwahrscheinlich sein dürfte, da die Verwaltung die Reduzierung zweifellos nicht ohne Zustimmung des Vermieters gewährt haben wird).

4. Die Kontrolle der NK-Abrechnung auf mögliche (behauptete) Fehler zu Lasten des Vermieters ist selbstverständlich nicht Ihre Rechtspflicht, da Sie nicht Beauftragte des Vermieters waren, sondern zahlende Mieter.

Klicken Sie für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.

Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Gerne können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")!

Geben Sie bitte andernfalls Ihre positive Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung ab.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Sie haben uns sehr geholfen.
Wir werden dem Vermieter entsprechend antworten und uns auf Sie beziehen.Sehr schnelle Antwort, sehr hilfreich, sehr zu empfehlen.
Wir haben bereits zwei mal um Hilfe gebeten und sind sehr zufrieden.

Es freut mich, wenn ich Ihnen weiterhelgen konnte - haben auch Sie vielen Dank für den angenehmen Kontakt.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt