So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 28675
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Mein Sohn (20, noch in der Probezeit), ist heute morgen beim

Kundenfrage

Mein Sohn (20, noch in der Probezeit), ist heute morgen beim aus parken rückwärts gegen ein anderes Fahrzeug gefahren. Da dieses ein Dienstfahrzeug ist, würde direkt die Polizei verständigt. Dabei kam heraus, daß das Fahrzeug, das mein Sohn fährt, nicht versichert ist. Das Fahrzeug selbst ist auf seinen Vater (mein Exmann) angemeldet, der auch die Versicherung zahlt (bzw zahlen sollte). Wie verfahren wir am besten? MfG

Gepostet: vor 6 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Monaten.

Sehr geehrte Ratsuchende,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Im vorliegenden Fall wurde gegen das Pflichtversicherungsgesetz verstoßen, es liegt eine Straftat nach § 6 PflVG vor.

Ihrem Sohn wird hier allenfalls eine fahrlässige Tatbegehung vorzuwerfen sein.

Der für Ihren Sohn sicherste Weg wäre es bei der Beschuldigtenvernehmung zunächst nur Angaben zur Person, aber keine Angaben zur Sache zu machen. Eine Einlassung zur Sache sollte erst dann erfolgen, soweit Akteneinsicht genommen wurde so dass genau gesagt werden kann welche Vorwürfe erhoben werden, welche Beweise vorliegen und so weiter.

Die Akteneinsicht muss ein Anwalt beantragen. Nach Akteneinsicht sollte sich Ihr Sohn am Besten nur schriftlich über den Anwalt zur Sache einlassen.

Da Ihr Sohn erst 20 Jahre ist, also Heranwachsender kann noch Jugendstrafrecht zur Anwendung kommen, mit der Folge, dass Ihr Sohn keine Strafe (Geldstrafe) sondern eine Erziehungsmaßnahme (Beispiel Sozialstunden) wird.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Monaten.

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Monaten.

?