So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7565
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe eine Frage zum

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe eine Frage zum Kindergeld! Ich zahle seit der Scheidung 2003 regelmäßig Kindergeld für meine beiden Söhne! Meine Ex-Frau hat vor Jahren wieder geheiratet und ein weiteres Kind bekommen! Dank ihrer erfolgreichen psychologischen "Behandlung" der Kinder besteht zum jüngeren gar kein Kontakt mehr und zum Großen Sohn nur sporadisch! Dieser ist jetzt 20 Jahre alt und hat ab nächsten Monat ausgelernt! Der Kleine wird dieses Jahr 18 ! Da die Beziehung zu meiner Ex-Frau sich lediglich auf die Kontonummer beschränkt, möchte ich fragen, ob ich aus freien Stücken das Kindergeld ab nächsten Monat halbieren darf und ab August (der Kleine ist dann 18) ganz einstellen! Nach meinen kleinen Nachforschungen zufolge, muß ich die 1.Lehre mit finanzieren, was sich ja ab März erledigt hat! Ich möchte Streit und Streß vermeiden und wäre Ihnen für eine Aussagekräftige Antwort dankbar!
Mit freundlichen Grüßen ***** *****

Sehr geehrter Fragesteller,

um Missverständnisse zu vermeiden erlauben Sie mir folgende Nachfragen:

Mit Kindergeld meinen Sie Kindesunterhalt ? Wann wird denn das jüngste Kind genau 18? Welches Nettoeinkommen haben Sie und welches die Kindesmutter ? Was macht das 18jährige Kind ? Lehre ? Wie hoch ist das NETTOeinkommen ? Zahlen Sie auch für das 20jährige Kind noch Unterhalt ? Gibt es zur Unterhaltspflicht einen Titel (Urteil, Beschluss oder Jugendamtsurkunde)?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Hallo, ja, das ist der Unterhalt der Kinder! Mein Einkommen varrieert, liegt aber so zwischen 2100,00 und 2700,00 netto! Der Kleine wird am 25.8.2018 18 Jahre alt! Was er macht entzieht sich meiner Kenntnis, ebenso das Arbeitsverhältnis meiner Ex-Frau! Nach letzten Erkenntnissen ist sie in der Alten- Heilerziehungspflege tätig! Ich zahle bis heute auch für den großen Sohn, der seine Lehre beendet! Sein Einkommen ist mir auch unbekannt! Es gab damals, glaube ich, einen Titel vom Familiengericht über einen Betrag, der sich im Laufe der Jahre auch nicht verändert hat! Das war sozusagen eine stille Vereinbarung zwischen meiner Ex und mir! Sie hat das bis heute so akzeptiert!
Mit freundlichen Grüßen Eimann Jens

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer und den Nachtrag.

Ich darf zu beiden Kindern wie folgt ausführen:

1. Für den Großen ist schon lange kein Unterhalt mehr geschuldet gewesen, da er sich das Lehrgehalt auf eventuelle Ansprüche anrechnen lassen muss. Zudem wären Sie berechtigt gewesen, den Unterhalt solange einzustellen, bis Sie sowohl Angaben zum Einkommen der Kindesmutter als auch Einkommen zum Kind bekommen.

2. Bei dem Kleinen ist es ähnlich. Wenn er NICHT mehr in der Schule ist, dann kann der Unterhaltsansprruch entfallen sein. Sie sollten den Jungen auffordern, Auskunft zu erteilen, was er macht und ggf. wie hoch sein Nettoeinkommen ist. Solange das Kind noch nicht 18 ist, zählt das Einkommen der Kindesmutter nicht. Aber Sie sollten, falls der Junge grundsätzlich noch Unterhalt zu bekommen hat, ihn vor dem 18. LJ auffordern, anzugeben, welches Einkommen die Mutter hat. Solange er dies nicht macht, brauchen Sie nicht zu zahlen. Und schon gar nicht an die Mutter, denn ab 18 steht der Unterhalt dem Kind selber zu.

Problem ist, sollte kein Unterhalt mehr geschuldet sein, sollten Sie - jetzt die Mutter, ab 18. das Kind - auffordern, auf Unterhalt zu verzichten, ansonsten sollten Sie einen Abänderungsantrag beim Gericht stellen, da aus dem Titel des Gerichts jederzeit die Zwangsvollstreckung eingeleitet werden könnte.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,

gibt es noch weiteren Beratungsbedarf ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Ich bedanke ***** ***** herzlich, jetzt bin ich schlauer! Ich werde mich mit der Ex in Verbindung setzen müssen! Vielen Dank für die ausführliche Antwort!Mit freundlichen Grüßen Eimann Jens

Sehr geehrter Fragesteller,

es freut mich zu hören, dass ich Ihnen helfen konnte.

Falls sich im Verlaufe der"Verhandlungen" weitere Fragen ergeben, fragen Sie bitte nach. Abschließend darf ich Sie bitten, die Antworten durch eine Bewertung zu honorieren. Vielen dank !

Ich wünsche einen angenehmen Tag und alles Gute !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

S. Grass und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.