So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 27801
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Wie lange muss ich für meinen 21 jährigen Sohn der bei

Diese Antwort wurde bewertet:

wie lange muss ich für meinen 21 jährigen Sohn der bei seiner Mutter wohnt Unterhalt zahlen? Im Moment macht er eine Weiterbildung zum Meister.

Gesellenbrief hat er.

Vielen Dank für Ihre Mühe

Mit freundlichem Gruß ***

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage

Wenn Ihr Sohn bereits Geselle ist, dann können Sie die Unterhaltszahlung einstellen. Geschuldet ist nach § 1610 II BGB nur der Unterhalt für eine angemessene Ausbildung.

Mit der Gesellenprüfung ist die Ausbildung regelmäßig abgeschlossen.

Nach Ansicht der Rechtsprechung handelt es sich bei der Weiterbildung zum Meister nicht mehr um eine Ausbildung sondern um eine sogenannte Weiterbildung, die nicht mehr in zeitlichem Zusammenhang mit der Grundausbildung steht. Eine Selbsterhaltungsfähigkeit durch einen anerkannten Ausbildungsberuf wird grundsätzlich durch die Gesellenprüfung erworben (OLG Stuttgart, Beschluss vom 16.07.1996 - 15 WF 271/96).

Mit der Gesellenprüfung endet daher prinzipiell der Ausbildungsunterhalt.

ABER:

Nach § 1610 BGB ist eine angemessene Berufsausbildung geschuldet. Der BGH spricht hier von einer optimale, begabungsbezogene Berufsausbildung (BGH FamRZ 1989, 854).

Ob eine Berufswahl von der Begabung her angemessen ist, beurteilt sich nach den Verhältnissen zur Zeit der Ausbildung (BGH FamRZ 1980, 1115/1116).

Bestand schon während der Ausbildung Anlaß zu der Annahme, die Anlagen Ihres Sohnes seien nicht vollständig entwickelt und ausreichend gefördert und würden durch die Ausbildung auf Dauer auch nicht angemessen ausgeschöpft, so kann diese Ausbildung als nicht angemessen zu beurteilen sein, weil sie dann nicht als begabungsgerecht angesehen werden kann.

Unter diesen Umständen kann nach der Rechtsprechung die Verpflichtung der Eltern bestehen, eine weitere Ausbildung zu finanzieren, wenn nämlich die erste Ausbildung auf einer deutlichen Fehleinschätzung der Begabung des Kindes beruhte (BGHZ 69, 190/194).

Wenn also Ihr Sohn die Gesellenprüfung entsprechend gut oder sehr gut abgeschlossen hat und er sich aufgrund seiner Leistungen und Noten für eine Meisterprüfung eignet, dann kann die Meisterprüfung Teil einer einheitlichen Ausbildung sein, mit der Folge, dass Sie die Ausbildung zum Meister mit finanzieren müssen.

Es kommt also nicht nur auf den Gesellenbrief an, sondern darauf wie gut er seine Gesellenprüfung bestanden hat.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Fachanwalt für Familienrecht

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

?

??

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Hallo Herr Schissel,
vielen Dank für ihre schnelle Antwort.
Meine Ex hat es akzeptiert, hätte ich nicht gedacht. Nochmal vielen Dank für ihre Bemühungen.
Mit freundlichen
Thomas Hladik

Gerne! Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen!

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.