So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kanzlei4you.
Kanzlei4you
Kanzlei4you, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 350
Erfahrung:  Berufserfahrung
92407155
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Kanzlei4you ist jetzt online.

Forderung eines gewissen RA Ralf Heyl... Die Forderung

Diese Antwort wurde bewertet:

Forderung eines gewissen RA Ralf Heyl... Die Forderung begann 2011 und war ein ehemaliges Postbankkonto. Wurde in Raten gezahlt aber als ich 2013 den Restbetrag ausgleichen wollte, war der werte Herr Heyl nirgends zu erreichen. Weder Telefon, noch Mail, noch Post oder Fax... Habe die Zahlungen eingestellt um zu sehen, wer das evtl übernommen hat und wohin ich weiter zahlen kann aber es kam bis Februar 2018 nichts. Leider steht das natürlich in der Schufa und dieser Eintrag macht mir das Leben schwer. Die Postbank hat auf Nachfrage alles abgeblockt und angegeben, dass sie mir da nicht helfen können. Also ist der Betrag bis jetzt auf... bis jetzt das Schreiben mit der neuen Forderung kam. Natürlich mit Zinsen von den ganzen Jahren, in denen ich es nicht ausgleichen KONNTE. Da die Postbank aber angeblich schon 2011 alles an Herrn Heyl abgegeben hat, kann er ja jetzt nicht erneut den Auftrag von der Bank bekommen haben. Das ist alles sehr verwirrend...
Im Internet finde ich viele Berichte über diverse Betrugsmaschen dieses Herren und will mich drum absichern. Ist das nicht mittlerweile verjährt? Wie soll ich mich verhalten?

Sehr geehrte/er Ratsuchende/er,
vielen Dank für Ihre Anfrage, in wenigen Minuten erhalten Sie die Antwort.
Mit freundlichen Grüßen
RAin S. Fröhlic

Sehr geehrter Fragesteller,

ich habe zunächst eine Rückfrage an Sie.

Wurde die Forderung tituliert? Also existiert ein Vollstreckungsbescheid oder Urteil über diese Forderung?

Mit freundlichen Grüßen

Susanne Fröhlich

Rechtsanwältin

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Nein, ist mir nichts bekannt. Leider hatte meine Tochter vor ca einem Monat die Kiste mit dem ganzen Papierzeug entsorgt (in der Annahme, dass es Altpapier ist) und ich hab die alten Unterlagen nicht mehr. Nur das, was jetzt kam und da ist nichts davon dabei.

Sehr geehrter Fragesteller,

wenn die behauptete Forderung aus dem Jahr 2011 nicht tituliert ist, dann ist der behauptete Anspruch verjährt.

Sie sollten daher die Forderung zurückweisen mit der Einrede der Verjährung.

Sollte jedoch ein Urteil bestehen, dann wäre hier zunächst eine Forderungsaufstellung anzufordern, also in diesem Fall bitten Sie um eine Berechnung der bisherigen Zahlungen. Auch wenn viele Berichte übern Herrn Heyl bestehen, so habe ich schon erlebt, dass aufgrund eines Titels dann auch vollstreckt wurde.

Über eine Bewertung (Sterne anklicken) würde ich mich freuen, Sie können auch nach einer Bewertung noch kostenfreie Nachfragen stellen.

Mit freundlichen Grüßen

Susanne Fröhlich

Rechtsanwältin

Kanzlei4you und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Ich habe als Anlage eine Forderungsaufstellung gemäß §§491-506 BGB dabei...
darin sieht man, wann ich angefangen hab und wann ich die Zahlung eingestellt habe. Und natürlich die Zinsen bis jetzt.
Aber auf der angeblichen Abtretungsanzeige der Postbank steht das Datum von 02.2018 und ohne Unterschrift... Die Postbank hat ja aber angeblich schon seit 2011 nichts mehr damit zu tun. Und ich wollte es ja zahlen aber wenn ich nicht weiß, wo mein Geld hingeht und da niemand erreichbar ist, stell ich die Zahlung ein. So müsste ich über 700€ Zinsen zahlen, die ja nicht mein Verschulden sind...
Wenn ich die Forderung zurückweise, muss ich das schriftlich an den Herrn Heyl schicken?

S​ehr geehrter Fragesteller,

ja, schicke Sie das Schreiben zurück an Herrn Heyl.

Mit freundlichen Grüßen

Susanne Fröhlich Rechtsanwältin