So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7330
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Hallo Frau Grass, Ich hätte eine Frage. Ich bin im 63-sten

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo Frau Grass,
Ich hätte eine Frage.
Ich bin im 63-sten Lebensjahr und seit 2013 geschieden. Bisher habe ich Unterhalt von meinem Exmann erhalten.(der Unterhalt war bzw. Ist bis 30.4. Notariell geregelt) Da er ab 1.5. Jetzt Rente aus der ärzteversorgung bezieht ist er der Meinung dass er nichts mehr zu bezahlen hat und ich meinen Lebensunterhalt aus dem erhaltenen Zugewinn bestreiten muss.
Ist dies richtig? ..anzufügen ist n ich, dass er voraussichtlich am Juli 2018 eine privatärztliche Praxis eröffnet.
Für eine Antwort bedanke ***** ***** herzlichst.
Mit freundlichen Gruß Gunda Popp

Sehr geehrte Fragestellerin,

könnten Sie den genauen Wortlaut der notariellen Vereinbarung wiedergeben ? War bei der Vereinbarung schon vorhersehbar und "kalkuliert", dass Ihr ExMann zum 01.05. in Rente geht ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
DIe notarielle Vereinbarung lautet Zahlung bis 30.4. . EinVerzicht meinerseits auf Unterhalt nach diesem Datum wurde nicht vereinbart. Im Vertrag steht, dass mein Exmann im Mai neue Unterlagen unaufgefordert vorlegen soll. Er ist, wir haben gestern telefoniert, aber der Meinung, dass er nicht mehr zu zahlen hat bis ich 2021 in Rente gehe.Gruß Gunda Popp

Sehr geehrte Fragestellerin,

danke für die Nutzung von Justanswer und den Nachtrag.

Zumindest muss er nach der Vereinbarung Unterlagen vorlegen, um prüfen zu können, ob aufgrund der Einkünfte Unterhalt überhaupt geschuldet wäre.

Ob ein Unterhaltsanspruch dem Grunde nach besteht hängt nicht nur vom Einkommen Ihres ExMannes ab, sondern auch davon, welches Einkommen Sie erzielen oder bei entsprechender Anstrengung erzielen könnten und wie lange Ihre Ehedauer war. Nach der Unterhaltsreform wird in der Rechtsprechung die Auffassung vertreten, dass höchsten für 1/3 der Ehezeit noch nachehelicher Unterhalt geschuldet ist.

Ich hoffe, Ihnen einen Überblick gegeben zu haben. Da es sich um ein komplexes Thema handelt, fragen Sie bitte nach, wenn Nach- oder Verständnisfragen.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Vielen dank. Ich war von 1975-2013 verheiratet und viele Jahre für meinen exmann tätig.(privatabrechnung) ansonsten arbeiten in Haus und Kinder. Seit mehreren Jahren bin etwas eingeschränkt durch starke Arthrose vor allem in den Händen....nochmal meine Frage..muss ich den Zugewinn , den ich als Altersvorsorge und ruecklagen habe, für meinen zukünftigen Lebensunterhalt hernehmen?
Vielen dank ***** *****ür ihre Bemühungen g.popp

Sehr geehrte Fragestellerin,

wie hoch ist denn das "Zugewinnvermögen" ?

Sind Sie derzeit berufstätig ? Könnten Sie eine Tätigkeit aufnehmen ? Falls ja, welche ? Wie hoch wird denn die Rente Ihres ExMannes sein ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Wie gesagt, ich bin mittlerweile stark eingeschränkt durch Arthrose in den fingergelenken und habe deshalb auch vor Ca. 2 Jahren meine Tätigkeit (Ayurveda.Massagen)aufgegeben. Wie hoch die Rente meines ex sein wird kann ich ihnen nicht beantworten...der Zugewinn betrug 120.000,00 Euro. Davon sind mittlerweile 40.000,00 Euro ausgegeben. Umbau meiner kleinen Eigentumswohnung, Auto und hochzeit unseres Sohnes.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Hallo Frau Grass, ich weiß jetzt nicht ob meine letzte Nachricht Sie erreicht hat.
Ich bin etwas irritiert, weil die Antwort länger warten läßt als die vorhergehenden.
Gruß G.Popp

Sehr geehrte Fragestellerin,

es ist doch erhebliches Vermögen vorhanden, vor allem wenn Sie darüber hinaus noch "mietfrei" leben, weil Wohneigentum vorhanden ist.

Aus § 1577 BGB ergibt sich, dass beim nachehelichen Untrerhalt tatsächlich der Anspruch ausgeschlossen ist, wenn sich der Unterhaltsberechtigte aus seinem Vermögen selber versorgen kann.

Sofern bei der Scheidung der sog. Versorgungsausgleich durchgeführt wurde, Sie also von der Rente Ihres Mannes "profitieren" wird man auch leider nicht mit der Altersvorsorge argumentieren können. Im Ergebnis wird sich ein weiterer Unterhaltsanspruch kaum durchsetzen lassen. Ich bedaure !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrte Fragestellerin,

kann ich Ihnen noch weiter helfen ? Falls keine Fragen mehr bestehen, sind Sie bitte so freundlich und nehmen eine Bewertung vor. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrte Fragestellerin,

ich kann verstehen, dass Sie über die Antwort nicht erfreut sind. Aber ich habe auf Ihre Anfrage Ihnen gemäß der Rechtslage ausführliche Antworten erteilt. Sind Sie bitte so freundlich und fair und honorieren Sie meine Arbeit an einem Sonntag für Sie, indem Sie mich bewerten. Danke für Ihre Aufrichtigkeit !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

S. Grass und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.