So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3090
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Hallo, ich bin Bauträger und habe über die Stadtwerke-am-See

Kundenfrage

Hallo,
ich bin Bauträger und habe über die Stadtwerke-am-See (unser Energieanbieter in Friedrichshafen am Bodensee) Mehrspartenhausanschlüsse (Strom, Gas und Wasser) für die von uns geplanten Neubau-Doppelhaushälften und Mehrfamilienhäuser bestellt. Im Vertrag wird auch das Telekommunikationsnetz der Telekom angeboten, das ich ebenfalls bestellt habe. Dieses Netz beinhaltet das Verlegen des Leerrohres sowie das Herstellen des Anschlusspunktes im Haus. (EUR 599.- pro Haus). Nach Absprache mit dem Kundenberater Herr Neu (Stadtwerke-am-See) habe ich das unterschrieben, da er mir sagte, dass man das auch wieder abbestellen könnte.
Nun sind seit dem Abschluss des Energieversorger- bzw. Telekomvertrages am 3.12.2015 mehr als 2 Jahre um und die Telekomtechniker bauen ohne es mitzuteilen in jedem Haus die Anschlusspunkte ein und schreiben Rechnungen, die inzwischen über das Inkassobüro und demnächst wohl über Rechtsanwalt eingefordert werden.
Seit nunmehr über 5 Monaten versuche ich über die Warteschlangen der Telekom mitzuteilen, dass sich die Planung der Häuser teilweise geändert hat und somit die Anschlüsse teilweise nicht mehr gebraucht werden. Es muss definiert werden, welches Haus jetzt noch einen Anschluss von Telekom erhält und welches nicht. Von diesen Telekom-Beratern wurden zunächst fehlerhafte Rechnungen mit höheren Beträgen als die vereinbarten EUR 599.- berichtigt und die Mahnungen gestoppt. Jeder Telekom-Berater, den ich anrief war bemüht zu helfen und teilte mir mit, dass ich einen Rückruf von der Bauherrenhotline erhalten würde um das Problem zu klären. Ein Rückruf erfolgte zu keiner Zeit, auch die Hauptstelle in Bonn reagierte auf mein Email nicht.
Nach erfolglosen Telekom-Telefonaten wandte ich mich an das Inkassobüro, die nun die Sache verteuern. Sie teilten mir mit, dass ich mich an die Beschwerdestelle der Telekom richten soll.
Hier bin ich nun in Kontakt mit der Ansprechpartnerin Frau Winkelmann, die im Gegensatz zu den Telekomberatern eine Rückrufnummer anbietet. Sie teilte mir jetzt mit, dass Sie die Sache aufwendig untersucht hätte jedoch nichts für mich tun könne. Sie hätte in keinem Fall gemäß meinen Kundennummern einen Widerspruch des Vertrages von mir gefunden. Ich müsse alles bezahlen auch die Inkassogebühren, auf die Sie keinen Einfluss hätte. Sie fragte weshalb ich überhaupt die Techniker ins Haus gelassen hätte ??? Dass bei Neubauhäusern jeden Tag Handwerker auf der Baustelle arbeiten und Haus- und Terrassentüren während der Arbeitszeit nicht verschlossen sind wollte sie ebenfalls nicht verstehen. Was kann man dagegen unternehmen ?
Freundliche Grüße ***** *****
Gepostet: vor 4 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 4 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

zu den Rücktrittsmöglichkeiten der einzelenen Anschlusseverträge kann ich nichts verbindlich sagen, da ich nicht den genauen Inhalt kenne.

In der Korrespondenz mit der Telekom gebe ich Ihnen aus Erfahrung aber einen ganz dringenden Rat:

Kommunizieren Sie nur schriftlich mit nachweisbarem Zugang, also Fax mit Kopie der 1. Seite auf dem Beleg. Wenn Inkasso schon eingeschaltet ist, jeweils Kopie an das Inkassounternehmen unter deren Az.

Verlieren Sie keine Zeit mit sinnlosen Telefonaten.

Legen Sie die ganze Geschichte einschließlich der Zusicherungen des Herrn Neu dar und machen Sie deutlich, dass sämtliche Aufträge storniert sind und einzeln abzusprechen ist, welche Anschlüsse gelegt werden.

Setzen Sie klare Fristen zur Bestätigung der Stornierungen.

Dann warten Sie ab.

Wenn Sie Post vom Gericht kriegen, müssen Sie reagieren.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine entsprechende Bewertung ab, denn nur dann erhalte ich meine Vergütung über Just Answer. Nach einer solchen Bewertung können Sie allerdings auch ohne weitere Zusatzkosten an dieser Stelle Nachfragen zum gleichen Thema stellen.

Mit freundlichen Grüßen