So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 4602
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Am 28.12.2017 habe ich per Einschreiben rückwirkend

Diese Antwort wurde bewertet:

am 28.12.2017 habe ich per Einschreiben rückwirkend Kindergeld ab April 2016 beantragt. Da wurde meine Tochter 18. Genehmigt wurde nur ab Juli 2017, da der Antrag -so behauptet die Kindergeldstelle- erst am 2.01.2018 dort einging. Ansonsten stimmen die Voraussetzungen: meine Tochter macht eine schulische Ausbildung. Macht es Sinn sich rechtliche Hilfe. Es bedankt sich herzlich ****** (alleinerziehende Mutter mit alleinigem Sorgerecht)

Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.

In der Antwort stand. Ihrem Antrag auf Kindergeld vom 2.01.2018, eingegangen bei der Familienkasse am 2.01.2018, wird entsprochen. Kindergeld wird für das Kind ****** , geboren am 17.03.1998, ab dem Monat April 2016 monatlich festgesetzt.und dann Nachzahlungjuli 2017 bis Februar 2018 in Höhe von 1540,00 €

Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
steht es im PHNHR:
II. Rechtslage bis 31.12.2017
Derzeit verjährt der Anspruch auf Kindergeld erst nach dem Ablauf der Festsetzungsfrist von vier Jahren (§ 169 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 AO). Es reichte also bisher völlig aus, den Antrag auf Kindergeld für ein beispielsweise in 2013 geborenes Kind rückwirkend bis zum 31.12.2017 zu stellen, da der Antrag die Verjährung hemmt. Das Kindergeld wurde dann auch nach Ablauf dieser vier Jahre an die Erziehungsberechtigen ausgezahlt.III. Neuregelung ab 01.01.2018
Für alle Anträge auf Kindergeld, die ab dem 01.01.2018 gestellt werden, verkürzt sich die rückwirkende Auszahlungsfrist für das Kindergeld von bisher vier Jahren auf sechs Monate. Die Frist betrifft nur die Auszahlung, nicht den Kindergeldanspruch an sich. Auch wenn die Familienkasse feststellt, dass ein Kindergeldanspruch rückwirkend länger als sechs Monate bestand, wird sie dennoch nur für die vergangenen sechs Monate vor Antragseingang auszahlen und im Bescheid darauf hinweisen.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Bei Anträgen, die nach dem 31.12.2017 gestellt worden sind, wird nur noch 6 Monate rückwirkend Kindergeld gewährt (§ 66 Abs. 3 EStG). Sie müssten also nachweisen, dass der Antrag spätens zu diesem Datum bei der Familienkasse eingegangen ist. Falls Sie diesen Nachweis führen können, macht es Sinn, wenn Sie sich gegen den Bescheid mit Widerspruch und ggf. Klage wehren.

Es kommt dabei nicht darauf an, wann Sie den Antrag abgeschickt haben. Entscheidend ist, wann er bei der Familienkasse eingegangen ist. Wenn Sie am 28.12. ein Einschreiben abgesandt haben, dann kann bei normalem Postgang davon ausgegangen werden, dass das Einschreiben rechtzeitig dort eingegangen ist. Ein Rechtsmittel könnte also Erfolg haben. Aber letztlich ist es leider so, dass Sie die Beweislast tragen, damit also auch die Folgen, wenn der Beweis nicht gelingt.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in, ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.

Hallo Herr Rechtsanwalt Krüger, reicht es erst einmal innerhalb der Frist Einspruch einzulegen, mit dem Hinweis am 12.12.2017 per Einschreiben verschickt und dass ich davon ausgegangen bin, dass der Brief rechtzeitig in Hamburg ist. Was ist denn relevant, wann der Brief dort im Briefkasten landet oder wann er geleert wird? Oder noch eine wichtige Frage: Ist es besser, wenn Sie als Rechtsanwalt einen solchen Brief für mich verfassen? Es bedankt sich herzlich ***

Danke für Ihre Rückmeldung. Sehen Sie mir bitte nach, dass ich erst jetzt darauf eingehen kann.

Sie müssten Widerspruch einlegen, damit der Bescheid nicht rechtskräftig wird. Begründen können Sie damit, dass Sie am 28.12. den Antrag per Einschreiben geschickt haben und bei normalen Postgang davon ausgehen durften, dass das Schreiben rechtzeitig noch bis zum 31.12. bei der Familienkasse eingeht.

Relevant ist grundsätzlich der Eingang bei der Familienkasse im dortigen Briefkasten. Auf die Leerung des Briefkasten kommt es nicht an.

Es könnte durchaus zweckmäßig sein, einen Rechtsanwalt zu beauftragen, der das Widerspruchsverfahren für Sie durchführt. Ich kann das aber nicht für Sie machen, da ich hier nur beratend tätig bin. Ich bitte um Ihr Verständnis.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Herzlichen Dank, Herr Rechtsanwalt KrügersagtUte Wendt

Sehr gerne. Viel Erfolg!

Denken Sie bitte noch daran, über das Bewertungssystem eine positive Bewertung (Klick auf 3-5 Sterne) zu hinterlassen, um den von Ihnen eingesetzten Betrag für meine Vergütung freizugeben. Sie können auch nach der Bewertung jederzeit sehr gerne Nachfragen stellen.

Vielen Dank für Ihre Mühe!

Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 4602
Erfahrung: Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
Rechtsanwalt Krüger und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Sehr geeherter Herr RA Krüger,
Ich habe das Schreiben per Einschreiben Einwurf geschickt. Das müsste doch nach zu weisen sein, wann es dort angekommen ist. Das Schreiben ging von Schwerin ich habe es am Hauptpostschalter abgegeben nach Hamburg geschickt. Der Weg ist also überschaubar. Muss die Post einen Nachweis führen, wann es dort eingeworfen wurde.Ute Wendt

Bei einem einfachen Einschreiben gibt es keinen Nachweis über den Einwurf beim Empfänger. Bei einem Einschreiben mit Rückschein gäbe es einen Nachweis.

Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Beim Einschreiben erhält man immer einen Nachweis. Gott sei Dank habe ich Einwurf gemacht, da mit Rückschein der Empfänger quittieren muss. Das wäre sehr unwahrscheinlich an einem 29. oder 30. Dezember bei einem Amt und der Brief wäre nicht angenommen worden. Das sehe ich anders als Sie

Ok. Es wäre ja auch besser, wenn Sie mir Ihrer Ansicht Recht hätten und nicht ich mit meiner.