So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 29123
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Heute 12 Uhr habe ich eine Gerichtsverhandlung mit Vodafones

Kundenfrage

heute 12 Uhr habe ich eine Gerichtsverhandlung mit Vodafones Anwälten. Januar 2014 hat meine sekretärin per Fax den Mobilfunkvertrag gekündigt. Das wurde erst nach meheren Anfragen im August 14 bestätigt. Nun verlangt V. eine grosse Entschädigung für ca 1 Jahr Laufzeit für die eineseitige Kündigung.

Was ist hier von Vodafone gesetzlich erlaubt?

Wie muss Vodafone im Vertrag auf Entschädigungen im Falle einer Kündigung hinweisen?

Muss V. nach der Kündigung auf eine Entschädigung hinweisen? Damit nach dieser Kenntnis eventuell die Kündigung zurückgezogen werden Kann?

Mit vielen Grüssen ***

Gepostet: vor 10 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 10 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Eine Entschädigung müssen Sie allenfalls dann zahlen, wenn Sie die Kündigungsfrist nicht eingehalten haben. Haben Sie dagegen die Kündigungsfrist (meist 1 Jahr) eingehalten, so haben Sie keine Vertragsverletzung begangen, so dass seitens Vodafone kein Entschädigungsanspruch besteht.

Wenn nun Vodafone eine Kündigung unterhalb der vertraglich vereinbartenb Kündigungsfrist akzeptiert hat, dann kann Vodafone einen Ersatz verlangen für den entgangenen Gewinn. Auf diese Schadensersatzpflicht muss de Anbieter aber nicht ausdrücklich hinweisen, da sich die Schadensersatzpflicht nach § 280 BGB aus dem Gesetz ergibt.

Eine Kündigung ist eine einseitige empfangsbedürftige Willenserklärung und kann nur mit dem Einverständnis der anderen Seite wider zurückgezogen werden.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 10 Monaten.

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 10 Monaten.

?