So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 4106
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Hallo, ich habe am 01.01.2018 eine neue Arbeitsstelle

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich habe am 01.01.2018 eine neue Arbeitsstelle begonnen. Habe 3 Monate Probezeit. Jetzt hat sich die private Situation ergeben, dass ich am 01.05.18 von Hessen nach Bayern umziehen werde. Das heißt ich muss meine jetzige Stelle leider wieder aufgeben. Da ich nach Absprache mit meinem AG abgesprochen habe, dass ich so lange wie möglich bleibe, ist auch so weit alles geklärt. Letzter Tag und PZ-Ende wäre der 31.03.18, abzüglich 7 Tage angefallener Urlaub der 19.03.18. Da ich mich schon in der Bewerbungsphase bin und auch schon erste Gespräche hatte, habe ich bisher noch keine neue Zusage. Mein jetziger AG meinte dann, dass wir einen Aufhebungsvertrag machen würden. Wäre das Okay, oder bekomme ich eine Sperre? Hinzukommt das ich im April 3 Wochen im Urlaub bin. Meine neue Stelle also erst auch ab Mai beginnen kann. Müsste also mindestens für April Sozialversichert/Krankenversichert sein.
Was ist in meinem Fall am günstigsten für mich?
- kündigen?
- kündigen lassen?
- Aufhebungsvertrag?
-gibt es eine Sonderfallregelung weil Umzug in anders Bundesland?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Es gibt keine Sonderfallregelung, weil Sie in ein anderes Bundesland umziehen. Maßgeblich für eine Sperre ist, ob Sie die Arbeitslosigkeit selbst verschuldet haben, was bei einer Eigenkündigung der Fall wäre.

Aber da Sie noch in der Probezeit sind, kann Ihr jetziger Arbeitgeber Sie kündigen, ohne dass Sie sich mit einer Kündigungsschutzklage dagegen wehren könnten. Vor diesem Hintergrund wäre die Kündigung Ihres jetzigen Arbeitgebers innerhalb der Probezeit der beste Weg, die Sperre beim Arbeitsamt zu vermeiden.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Rechtsanwalt Krüger und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Vielen Dank, ***** ***** Sie nochmal benötige, melde ich mich gerne.

Sehr gerne. Ich freue mich, wenn ich helfen konnte. Alles Gute!