So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 25576
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo sehr geehrte Damen und Herren Meine Frau erhielt 2017

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo sehr geehrte Damen und Herren
Meine Frau erhielt im Dezember 2017 ein Schreiben der Kanzlei Rainer Haas & Kollegen mit einer Forderung der FA. Avon aus dem Jahr 1998.
Ich wies die Kanzlei auf die dreijährige Verjährungsfrist hin.
Daraufhin die Antwort der Kanzlei das ein Titel bestünde der dreißig Jahre Gültigkeit hätte.
Nach Aufforderung meiner Seite mir doch eine Kopie des Vollstreckungsbescheid zukommen zulassen erhielten wir erst eine Zustellungsurkunde erst bei der zweiten Aufforderung eine Kopie des Vollstreckungsbescheid's.
Nach der Zustellung dieser Kopie habe ich sofort den vollständigen Betrag an die Kanzlei überwiesen mit der Aufforderung mir die original Unterlagen ( Zustellungsurkunde, Vollstreckungsbescheid etc) zu zustellen.
Nach zweiwöchiger Wartezeit hat sich seitens der Kanzlei Haas nichts getan wobei ich ihnen mit einer zweiten Aufforderung eine Frist setzte.
Was soll ich sagen, keine Reaktion der Kanzlei Haas.
Meine Frage an Sie wie soll ich weiter vorgehen und habe ich überhaupt eine Möglichkeit.
PS wir haben eine absolut positive Schufa Selbstauskunft erhalten und sämtlicher Schriftverkehr mit der Kanzlei wurde per Einschreiben geführt.
Vielen Dank ***** *****
Mit freundlichen Gruß
Allar Günter

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nach Begleichung des offenen Forderungsbetrages haben Sie einen Anspruch auf umgehende Herausgabe des Titels. Diesen Anspruch können Sie erforderlichenfalls auch auf dem Rechtsweg durchsetzen und erzwingen.

Gehen Sie wie folgt vor: Fordern Sie die Gegenseite schriftlich (Einschreiben) unter ausdrücklicher Berufung auf die hier dargestellte Rechtslage zu unverzüglicher Übersendung des Titels auf.

Setzen Sie hierzu eine Frist von maximal 14 Tagen ab Briefdatum, und kündigen Sie an, dass Sie nach ergebnislosem Ablauf der Frist einen Rechtsanwalt mit der Wahrnehmung Ihrer rechtlichen Interessen beauftragen werden.

Verbinden Sie dieses mit em Hinweis, dass die Gegenseite dessen Kosten nach Ablauf der gesetzten Frist als Verzugsschaden zu tragen haben wird.

Lässt die Gegenseite die gesetzte Frist verstreichen, so können Sie auf deren Kosten einen Anwalt vor Ort beauftragen.

Dieser wird die Kanzlei sodann zunächst außergerichtlich und schriftsätzlich auf Herausgabe in Anspruch nehmen. Erfolgt dann noch immer keine Herausgabe, so wird der Anwalt Herausgabeklage erheben. Auch die hiermit verbundenen weiteren Kosten hätte die Gegenseite zu tragen!

Klicken Sie für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung bitte abschließend oben auf die Sterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung für die erbrachte anwaltliche Beratung.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Vielen herzlichen Dank für Ihre sachlich kompetent und sofortigen Antwort.
Familie Allar

Sehr gern!