So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7800
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Guten Tag, Herr Schiessl, ich wohne seit 15 Jahren in einem

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, Herr Schiessl, ich wohne seit 15 Jahren in einem mehr als 40 Jahre alten Mietshaus. Bei Einzug wurden weder die Türen noch die Fenster vom Vormiete gestrichen. So, wie der Zustand mir sagt, dass die Türen und Fenster überhaupt noch nicht (40 Jahre!) gestrichen wurden. Der Zustand ist dementsprechend. Die Fenster z.T. keine Farbe mehr, bei den Türen ebenso. Wie soll sich jetzt mit dem Vermieter verhandeln? Vielen Dank *****

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

es freut mich, dass Sie sich für die Nutzung von JustAnswer entschieden haben.

Herr Kollege Schiessl ist aktuell nicht online.

Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiter helfen.

Haben Sie einen Mietvertrag, in welchem eine sog. Schönheitsreparaturklausel verankert ist bzw. sind Sie laut Vertrag zur Renovierung verpflichtet?

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Der Mieter ist verpflichtet,die Schönheitsrep. in Küchen, Bad usw. alle 3 Jahre, Wohn- und Schlafräumen alle 5 Jahre usw.,
jeweils gerechnet vom Beginn der Mietverhältnisses auszuführen.
Schäden in den Mieträumen hat der Mieter dem Vermieter unverzüglich anzuzeigen. Ér verzichtet auf jeglichen Ersatz von
Aufwendungen für Instandsetzungen, die - ausgenommen bei Gefahr im Verzug- vorgenommen werden, ohne vom Vermieter
Abhilfe innerhalb a´ngemessener Frist verlangt zu haben. Für einen durch nicht rechtzeitige Anzeige verursachten weiteren
Schaden ist der Mieter ersatzpflichtig.
Und weiter: Dem Vermieter obliegt der Beweis, dass die Schadensursache im Gefahrenbereich des Mieters gesetzt wurde.
Dem Mieter obliegt sodann der Beweis, dass der Schaden nicht schuldhaft verursacht wurde.Vertrag: Haus- und Grundbesitzerverein München u.Umgebung e.V.
50.000 Fassung 10/93, Druck: 10/95Bie

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Nach Ihrer Schilderung ist zunächst davon auszugehen, dass aufgrund der Formulierung und des Alters des Mietvertrags die vorgenannte Klausel unwirksam ist. Es handelt sich um sog. starre Fristen, welche der BGH für eine Renovierung für unwirksam erachtet.

Weiter muss die Wohnung in einem renovierten Zustand übergeben worden sein. Der Vermieter kann Ihnen nicht die Renovierungspflicht des Vormieters auch noch auferlegen.

Im Ergebnis können Sie somit eine Renoveriung verweigern.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.