So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RHGAnwalt.
RHGAnwalt
RHGAnwalt, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 857
Erfahrung:  Dipl. Forstwirt (univ.) Mediator Fachanwalt für Familienrecht Systemischer Berater
98035192
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RHGAnwalt ist jetzt online.

Wegen einer Lohn- und Gehaltspfändung werden seit 2013 meine

Diese Antwort wurde bewertet:

Wegen einer Lohn- und Gehaltspfändung werden seit 2013 meine pfändbaren Lohnbestandteile von meinem Arbeitgeber an das Finanzamt abgeführt.
Darf das Finanzamt darüber hinaus auch noch die nicht pfändbaren Lohnbestandteile bis zur Pfändungsfreigrenze pfänden? (geschieht seit ca. 2 Jahren) Somit verbleiben mir monatlich nur die nicht pfändbaren Beträge auf meinem Pfändungsschutzkonto.
Meine Postbank habe ich darüber informiert, diese könne aber da nichts machen.
Kann ich die Pfändungsbeträge die von der Postbank abgeführt wurden beim Finanzamt
zurückfordern?
Für eine Antwort wäre ich dankbar

Sehr geehrter Fragesteller,

Gerne beantworte ich Ihre Anfrage:

Das, was Ihnen widerfährt, hat damit zu tun, dass bei Ihnen der ArbeitslohnUND das Konto gepfändet werden. Die Freibeträge auf dem P-Konto sind dann geringer als die Pfändungsgrenze nach § 850c ZPO.

Weil dies aber der Intention des Gesetzgebers widerspricht, müssen Sie für die Zukunft den Freibetrag auf dem Konto auf die Höhe des §850 c anpassen lassen. Dazu müssen Sie einen Antrag beim Gericht stellen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen hiermit weiter helfen konnte und freue mich auf Ihre wohlwollende Bewertung

herzlichst IHR

Roland Hoheisel_Gruler

Rechtsanwalt

Bitte geben Sie noch Ihre Bewertung ab

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Danke, ***** ***** zufrieden. Die Antwort hätte evtl etwas ausführlicher sein können

Bitte verteilen Sie noch die Sterne :)

Der Antragbsieht so aus, dass der Ihnen verbleibende Freibetrag auf dem Konto X bei der Bank Y auf die Höhe des Freibetrages nach §850c angehoben wird. Zuständig ist das Amtsgericht

RHGAnwalt und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.