So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 28810
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo ich habe eine frage zum Grundstücks kaufvertrag. Meine

Kundenfrage

Hallo ich habe eine frage zum Grundstücks kaufvertrag. Meine Mutter hat gemeinsam mit meinem Vater vor vielen Jahren ein Grundstück gekauft nach kurzer Zeit haben sie sich getrennt meine Mutter steht mit im Kaufvertrag wurde aber niemals im Grundbuch eingetragen hat sie ein Anrecht oder einen Anspruch auf das Grundstück ist sie nicht vertraglich der Besitzer. Der Vater ist vor kurzem gestorben und hat vor 9 Jahren das Grundstück an seine neue Lebenspartnerin überschrieben war das so rechtens nun steht nur sie im Grundbuch drin meine Mutter taucht nirgends auf hat aber für das Grundstück damals bezahlt und steht wie gesagt auch mit im Vertrag als Käuferin
Gepostet: vor 8 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 8 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie genauer Fragen: Wurde die Ehe Ihrer Eltern geschieden?

Steht Ihre Mutter ausdrücklich als Käuferin im Vertrag?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Die Eltern wurden vor über 20 Jahren geschieden stehen beide als Käufer namentlich im Kaufvertrag
Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Telefonieren kann ich momentan leider nicht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 8 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank.

In diesem Falle scheiden Erbansprüche und Pflichtteilsergänzungsansprüche aus.

Da Ihre Mutter nicht im Grundbuch stand, ist die Übertragung des Grundstücks an die Lebensgefährtin formell in Ordnung. Aus dem notariellen Vertrag heraus hätte Ihre Mutter aber einen Anspruch auf das hälftige Miteigentum beziehungsweise einen Anspruch Zahlung des Wertes des hälftigen Miteigentums. Anspruchsgegner dieses Anspruches wären, da Ihr Vater bereits verstorben ist, der oder die Erben Ihres Vaters. Gegen diese hätte Ihre Mutter einen Anspruch auf Wertersatz in Höhe der Hälfte des Grundstücks.

Über eine postive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 8 Monaten.

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?