So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 27806
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich wurde innerhalb von einem Jahr zweimal mit über 26 kmh

Kundenfrage

Ich wurde innerhalb von einem Jahr zweimal mit über 26 kmh geblitzt und das letzte mal heute habe daher noch keinen Bescheid. Wenn der kommt kann man es versuchen zu sagen das mein Freund gefahren ist oder meine Schwiegermutter? Oder kann man auch ne höhere Strafe zahlen statt den Lappen abzugeben?
Gepostet: vor 2 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die Tat auf einen anderen zu schieben ist eine riskante Sache, da dies rein formell eine Straftat darstellt (Falschverdächtigung).

Wenn Sie gegen den Bußgeldbescheid Einspruch einlegen, dann kann das Gericht auf ein Fahrverbot verzichten und statt dessen eine höhere Geldbuße verhängen. In diesem Falle müssten Sie dem Gericht aber genau darlegen können, inwieweit Sie durch das Fahrverbot beeinträchtigt werden (drohender Verlust des Arbeitsplatzes und so weiter).

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Und wenn der oder die jenige aber sagt sie ist es gewesen?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

dann machen Sie sich natürlich nicht strafbar. Sie müssen dann aber damit rechnen, dass die Bußgeldstelle das Foto der Geschwindigkeitsübertretung mit dem Foto des angeblichen Fahrers vergleichen wird.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Naja also ich wohne weit weg von meinem Arbeitsplatz und muss da jeden Tag hin arbeite auf dem Wochenmarkt und muss da immer selber hin fahren und wenn ich das nicht kann wegen dem Entzug dann bekomme ich keine Geld und mein chef würde mich bestimmt kündigen
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Monaten.

Sehr geehrtre Ratsuchender,

wenn Sie dies Vortragen und der Chef Ihnen das bestätigen wird, dann wäre dies sicher eine mögliche Argumentation die gegen ein Fahrverbot spricht.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Monaten.

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Monaten.

?