So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9097
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Ich haBE VOM aNWALT lUEDGENS EINE aUFFORDERUNG ZUR zAHLUNG

Kundenfrage

ich haBE VOM aNWALT lUEDGENS EINE aUFFORDERUNG ZUR zAHLUNG EINER kREDITKARTE BEKOMMEN DIE ICH ZURÜCKGESCHICKTR HABE DA ES bETRUG WAR SIE HATTEN VERSCHWIEDEN DAS ES EINE AUFLADBARE kARTE WAR VON DER gLOBAL pAYMENTS WAS KANN ICH TUN

dER bETRAG VON 59 wurde bezahlt an den Postboten danach erhielt ich eine Krte die ich nicht bestellt hatte ich wollte eine Masterkarte mit Kreditrahmen wie es angeboten wurde und erhielt eine aufladbare Karte die ich zurückgeschickt habe und jetzt bekomme ich laufend von einem Anwalt mit Namen LUEDGENS Mahnungen und Raten vereinbarungen die ich nicht unterschrieben habe was kann ich tun

Gepostet: vor 10 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 10 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Das von Ihnen beschriebene Vorgehen ist mittlerweile eine unseriöse Geschäftsmasche einiger Unternehmen.

Mit Annahme der Kreditkarte und Zahlung des benannten Betrags berufen diese sich darauf, dass ein Kreditkartenvertrag zustande kam, der monatliche Gebühren und Kosten auslöst.

Zur Wahrung Ihrer rechtlichen Interessen wäre es daher angezeigt, einen möglicherweise geschlossenen Vertrag schriftlich zu widerrufen und die Anfechtung nach den §§ 119 ff. BGB zu erklären. Hierdurch wird ein potentiell bestehender Vertrag rückwirkend als nicht geschlossen behandelt, vgl. § 142 BGB.

Das Schreiben ist unverzüglich und nachweisbar an die Unternehmung zu übermitteln.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 10 Monaten.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-