So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7228
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Halli, Assistentin: Vielen. Können Sie mir noch ein paar

Diese Antwort wurde bewertet:

Halli,
Assistentin: Vielen Dank. Können Sie mir noch ein paar weitere Informationen geben, damit ich den passenden Experten für Sie finden kann?
Kunde: Ich habe seit Ende 2011 einen Vertrag bei der Genokap und ihn schon Anfang 2012 zum 31.12.2017 gekündigt. Gestern habe ih dort angerufen und gefragt, wann ich mit der Auszahung rechnen kann. Man sagte mir, vor Mitte des Jahres nicht. Heute bekam ich einen Auszug mit dem Hinweis, dass ich ein Formular zur Auszahlung anfordern müsse, wenn es soweit sei??? Was passiert übrigens mit meinem Eintrittsgeld von 624,00 €?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Die Kündigung ist rechtswirksam. Eine Auszahlung kann daher auch gefordert werden, wenn Sie das besagte Formular nicht anfordern. Ggf. sollten Sie schriftlich (und somit nachweisbar) eine Frist zur Auszahlung setzen.

Ob das Eintrittsgeld mit ausgekehrt wird mag ich zu bezweifeln. Dies wird sicherlich als eine Art "Bearbeitungsgebühr" einbehalten. Maßgeblich ist hier, was vertraglich vereinbart wurde.

Auch hier rate ich Ihnen an, diesen Betrag - neben der übrigen Rückforderungssumme- von der Unternehmung einzufordern.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Ich verstehe nicht, dass ich monatlich vom 21.06.11 an 40,00 € eingezahlt habe und am 13.11.17 eine Summe von 2391,85 € herausbekommen soll? Zinsabschläge von 15,00 € jährlich, Soli- ZUschläge von ein paar Cent, Dividenden, die durch die Kontoführung wieder plattgemacht werden. Was machen die mit dem Geld?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

hierfür kenne ich Ihre vertragliche Vereinbarung mit der Unternehmung nicht. In dieser ist die Pflicht der Unternehmung dargestellt, wie Ihre Gelder zu verwalten sind.

Wurden diese unsachgemäß bzw. sogar vertragswidrig verwaltet, kann der Straftatbestand der Untreue erfüllt sein.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.