So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 24451
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, mein Mann hat einen Traktor Marke Eigenbau gekauft.

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, mein Mann hat im Dezember einen Traktor Marke Eigenbau gekauft. Er hat verschiedene Defekte die er gesehen hat repariert. Da er aber mit der Leistung nicht zufrieden war, hat er ihn gestern wieder verkauft. Alle uns bekannten Mängel wurden genannt, auch die Sachen die mein Mann repariert hat. Der Käufer ist probegefahren und hat sich den Traktor auch angesehen. Auf dem Vertrag steht, gekauft wie gesehen.
Heute nun ruft er an und meint, dass der Traktor einen Motorschaden hätte und wir uns an den Kosten für einen neuen Motor beteiligen müssten.
Ist das rechtens?
Beste Grüße ***** *****

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nein, das ist nicht rechtens!

Es gilt der kaufvertraglich vereinbarte Ausschluss der Gewährleistung ("gekauft wie gesehen"). Ein solcher Gewährleistungsausschluss ist bei einem Vertragsschluss unter Privaten - wie hier - auch durchaus üblich und rechtlich zulässig.

Selbst wenn die Gewährleistung nicht vertraglich ausgeschlossen worden wäre, so hätte Ihr Mann rechtlich für den angeblichen Motorschaden nicht einzustehen, denn der Käufer müsste nachweisen, dass der Mangel an dem Fahrzeug bei Vertragsschluss vorlag.

Gerade das ist hier aber nicht der Fall, denn der Käufer hat den Traktor untersucht und in Augenschein genommen, und er ist diesen probegefahren. Der Käufer hat den Traktor somit als vertragsgemäß anerkannt und gekauft. Das bedeutet, dass zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses und der Übergabe der behauptete Mangel (Motorschaden) nicht vorlag.

Das bedeutet also, dass der Käufer auch bei fehlendem vertraglichen Gewährleistungsausschluss nicht den Nachweis führen könnte, dass bei Vertragsschluss ein Motorschaden vorlag.

Weisen Sie daher die Forderungen des Käufers unter ausdrücklicher Berufung auf die hier dargestellte und klare Rechtslage zurück!

Klicken Sie für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung bitte abschließend oben auf die Sterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung für die erbrachte anwaltliche Beratung.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.