So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an K. Severin.
K. Severin
K. Severin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 966
Erfahrung:  Steuerrecht, Zivilrecht
25551084
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
K. Severin ist jetzt online.

Ich betreibe Dropshipping/Streckengeschäft. Ich bin

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich betreibe Dropshipping/Streckengeschäft. Ich bin in Deutschland ansässig. Meine Produkte werden in China bei Aliexpress.com bestellt und direkt zum Kunden verschickt.

Wie versteuere ich mein Einkommen? Meine Kunden sind auf der ganzen Welt, da online Handel.

Sehr geehrter Kunde,

gerne beantworte ich ihre Frage wie folgt:

Durch den Onlinehandel erzielen Sie gewerbliche Einkünfte. Besteuerungsgrundlage ist der Gewinn. Sie müssen diesen in der BRD voll versteuern, da Sie hier ihren Wohnsitz haben und deshalb gemäß § 1 Abs.1 Satz 1 Einkommensteuergesetz unbeschränkt mit ihrem gesamten Welteinkommen einkommensteuerpflichtig sind. Außerdem ist der nach einkommensteuerrechtlichen Vorschriften ermittelte Gewinn, den Sie mit dem Onlinehandel erzielen, als Gewerbeertrag gewerbesteuerpflichtig, wenn Sie den Onlinehandel als natürliche Person betreiben und dieser mehr als € 24.500,- beträgt. Betreiben Sie den Onlinehandel als GmbH, so steht Ihnen ein Gewerbesteuerfreibetrag nicht zu.

Ich hoffe damit ihre Frage beantwortet zu haben. Nachfragen beantworte ich gegebenenfalls gerne.

Zuletzt darf ich Sie höflich um eine positive Bewertung meiner Antwort bitten, damit meine Leistung vergütet wird.

Mit freundlichen Grüßen

K. Severin

Rechtsanwalt

K. Severin und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.

Sehr geehrter Herr Severin,
vielen Dank für Ihre kompetente Antwort.
Ich werde in den nächsten Tagen ein Einzelunternehmen bzw. eine GbR (zusammen mit meinem Geschäftspartner) anmelden.

Eine Frage hätte ich noch: Angenommen ich verkaufe ein Produkt an einen US-Amerikanischen Kunden. Dann wird das Produkt ja direkt aus China zum Kunden geliefert und ich bekomme mein Geld. Muss ich nun meinen daraus resultierenden Gewinn mit 19% Umsatzsteuer versteuern oder mit der amerikanischen Ertragssteuer (soweit es das gibt)? Wie ist es mit anderen Ländern? Und kann ich die beim chinesischen Händler anfällige Vorsteuer im Nachhinein wieder vom Finanzamt zurückverlangen?

Mit freundlichsten Grüßen ***

Sehr geehrter Kunde,

Sie müssen ihren Kunden keine deutsche Umsatzsteuer berechnen, wenn die durch Sie in China erworbenen Produkte durch den chinesischen Unternehmer direkt an die Endkunden versendet werden. Grund: Gemäß § 4 Abs. UStG liegt der Lieferort dort, wo die Versendung beginnt, wenn die Lieferung durch einen Dritten im Auftrag des Unternehmers an den Abnehmer erfolgt. So sieht es bei Ihnen aus, da das chinesische Unternehmen die durch Sie bei diesem angekauften Produkte in Ihrem Auftrag versendet. Der Lieferort liegt also in China und nicht in der BRD, was zwingende Voraussetzung für die Umsatzsteuerbarkeit dieses Umsatzes in der BRD wäre.

Die Umsatzsteuer, die Ihnen der chinesische Unternehmer auf den Ankauf berechnet, erhalten Sie meines Erachtens vom chinesischen Fiskus zurück, wenn Sie diesem gegenüber nachweisen, dass die von Ihnen angekaufte Ware aus China in einen anderen Staat exportiert wurde. So läuft das nämlich in der gesamten EU. Ich rate Ihnen, in Bezug auf diese Frage Kontakt mit einer Handelskammer aufzunehmen. Ich kann Ihnen diese Frage leider nicht beatworten. Die chinesische Umsatzsteuer können Sie aber nicht in der BRD als Vorsteuer geltend machen, da Sie die Produkte in die BRD importieren.

Mit freundlichen Grüßen

K. Severin

Rechtsanwalt

Sehr geehrter Kunde,

ich muss noch einen Tippfehler korrigieren:

.. die chinesische Umsatzsteuer können Sie nicht in der BRD als Vorsteuer abziehen, da Sie die Produkte nicht in die BRD importieren.

MfG

K. Severin

Rechtsanwalt

.. und der Lieferort (China) ergibt sich in ihrem Fall aus § 4 Abs.6 Umsatzsteuergesetz.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Vielen Dank für Ihre Bemühungen! Steuerlich muss ich also nichts abführen?

Sehr geehrter Kunde,

keine Umsatzsteuer. Einkommensteuer und gegebenenfalls Gewerbesteuer auf ihren Gewinn aus dem Onlinehandel auf jeden Fall.

MfG

Kim Severin

Rechtsanwalt

.. bzw. Einkommensteuer dann, wenn der Einkommensteuergrundfreibetrag durch ihr zu versteuerndes Einkommen im Veranlagungszeitraum überschritten wird.

Umsatz = Preis x Menge

Gewinn = Umsatz - Gesamtkosten (Fixkosten + variabele Kosten)

Viel Erfolg!

MfG

K. Severin

Rechtsanwalt