So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 18058
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Meine Frau hat für mich für mein selbst erworbenes

Kundenfrage

meine Frau hat für mich für mein selbst erworbenes Smartphone in einem Mobilladen einen Änderungsvertrag vorgenommen. Wie ich später von einem anderen Geschäft erfahren habe,hätte nur ich diese Veränderung vornehmen dürfen. Zwei Tage später bemerkte ich,dass der neu abgeschlossene Vertrag ein Smartphone beinhaltet. Das Smartphone habe ich aber nicht erhalten. Den Käufer zur Rede gestellt, antwortete er das wäre so üblich und würde preislich keinen Unterschied machen. Ein anderes Mobilgeschäft sagte mir, das da sehr wohl ein Unterschied bestehe. In meinem Fall wäre das Betrug. Daraufhin wollte ich bei dem ersten Händler den Vertrag auf Grund der gravierenden Mängel stornieren oder zumindest ändern. Beides lehnt der Händler ab.
Daraufhin erstattete ich bei der Polizei Anzeige wegen Betrug.
Meine Frage: Besteht für mich die Möglichkeit den Änderungsvertrag auf Grund der bestehenden Mängel zu stornieren?

Mit freundlichen Grüßen ***

Gepostet: vor 10 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 10 Monaten.

Sehr geehrter Ratsucheneder,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

ich empfehle , dass Ihre Frau den Vertrag unverzüglich wegen Irrtum, § 119 BGB und Täuschung , § 123 BGB anficht, das macht den Vertrag nichtig.

Denn Ihre Frau war hier die Vertragschließende.

Zudem erklären Sie selbst , dass Sie den Vertrag nicht genehmigen

Denn Ihre Frau handelte, da Sie diesen Vertrag ja nicht abschließen durfte als Vertreter ohne Vertretungsmacht

der Vertrag ist nach § 177 BGB schwebend unwirksam

Ob er wirksam wird hängt von Ihrer Genehmigung ab, die Sie einfach verweigern sollten