So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 24393
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrter Damen und Herren, ich betreibe seit Oktober

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrter Damen und Herren, ich betreibe seit Oktober 2017 ein Unternehmen welches ins Handelsregister eingetragen ist. Durch dieses Unternehemn erhoffe ich mir, zu späterem Zeitpunkt meinen Lebensunterhalt finanzieren zu können. Nun war ich bereits vor der Eintragung ins Handelsregister als Einzelunternehmer tätig und es wird nun bereits eine längere Zeit Rufmord in einem Onlineforum betrieben welcher potenzielle Kunden abschreckt, die mich darauf ansprechen und deshalb nicht bei mir einkaufen. Was kann man dagegen machen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie können gegen den Verleumder erfolgreich sowohl zivil- als auch strafrechtlich vorgehen, wenn dieser Tatsachen über Ihre Person behauptet, die nicht der Wahrheit entsprechen.

Zunächst einmal haben Sie gegen die Person einen zivilrechtlichen Unterlasungsanspruch, der darauf gerichtet ist, die Aufstellung/Verbreitung dieser unwahren Tatsachenbehauptungen über Sie künftig zu unterlassen.

Sie können daher Unterlassung der wahrheitswidrigen Behauptungen verlangen und in Aussicht stellen, dass Sie widrigenfalls bei dem Amtsgericht eine einstweilige Verfügung gegen die Person erwirken werden.

Die einstweilige Verfügung würde es ihm unter Androhung einer hohen Ordnungsstrafe - ersatzweise Haft - untersagen, weiterhin Unwahrheiten über Sie zu verbreiten. Die Kosten für das einstweilige Verfügungsverfahren würden dem Verleumder zur Last fallen.

Fordern Sie diesen daher zur Unterlassung auf, und kündigen Sie an, dass Sie ansonsten eine einstweilige Verfügung gegen ihn bei Gericht erwirken werden.

Zudem haben Sie einen Anspruch auf Widerruf der ehrenrührigen Behauptungen. Sie können daher verlangen, dass eine Richtigstellung erfolgt, damit Sie rehabilitiert werden. Der Verleumder hat daher allen Personen gegenüber, die von seiner unwahren Behauptungen Kenntnis erlangt haben, die wahrheitswidrige Behauptung ausdrücklich zu widerrufen.

Für die getätigte Äußerung über Sie können Sie die Person gegebenenfalls auch strafrechtlich belangen: Die aufgestellten/verbreiteten unwahren Tatsachenbehauptungen über Sie erfüllen die Straftatbestände der üblen Nachrede (§ 186 StGB) und - soweit wider besseres Wissen behauptet - der Verleumdung (§ 187 StGB), wenn und soweit diese geeignet sind, Sie in der Meinung anderer herabzuwürdigen.

Sie können dann als Opfer dieser Straftaten wegen sämtlicher hier in Betracht kommenden Delikte Strafanzeige gegen die Nachbarin bei der Polizei oder StA erstatten (§ 194 StGB).

Klicken Sie für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort, wie verfasse ich diese Mail am besten so das diese auch ernst genommen wird.
Für mich als Laie ist dies natürlich schwer zu formulieren.

Gerne kann ich Ihnen über Ihre bereits beantwortete Anfrage hinaus ein entsprechendes Schreiben fertigen.

Wünschen Sie dies?

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Das würde mir sehr helfen, vielen Dank

Dann unterbreite ich Ihnen ein entsprechendes Angebot - einen Moment.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Vielen Dank

Sie müssen das Ihnen übermittelte Angebot auch annehmen, sofern Sie wünschen, dass ich das Schreiben für Sie fertige.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.

Haben Sie vielen Dank!

Ich werde Ihnen das Schreiben in etwa 25-30 Minuten hier einstellen!

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Dankeschön
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Kann ich mir das Schreiben immer herunterladen? Ich muss nämlich los

Vielen Dank für Ihre Geduld!

Die Unterlassungserklärung, die Sie dem Betreiber des Online-Shops zukommen lassen können, können Sie wie folgt formulieren.

"Sehr geehrter Herr xy,

ich habe Sie aufzufordern, die diesem Scheiben beigefügte Unterlassungserklärung unterschrieben zu meinen Händen zu reichen.

Hierzu setze ich einen Frist von 7 Tagen.

Nach ergebnislosem Abaluf der Ihnen gesetzten Frist werde ich ohne weitere Ankündigung einen Rechtsanwalt beauftragen, welcher sodann eine einstweilige Verfügung gegen Sie bei Gericht erwirken wird.

Bereits jetzt weise ich Sie darauf hin, dass Ihnen sämtliche mit meiner Rechtsdurchsetzung verbundenen Kosten zur Last fallen werden.

Die Einleitung strafrechtlicher Schritte, insbesondere die Stellung eines Strafantrages wegen übler Nachrede gemäß § 186 StGB und Verleumdung gemäß § 187 StGB behalte ich mir ausdrücklich vor.

Unterlassungserklärung:

"Hermit verpflichte ich mich (Name und Anschrift der Person) gegenüber Herrn xy (Ihr Name und Ihre Anschrift) rechtsverbindlich und bei Meidung einer einstweiligen Verfügung, die Aufstellung und/oder Verbreitung folgender wahrheitswidriger Tatsachenbehauptungen zu unterlassen:

-Behauptung 1...

- Behauptung 2...

Ort/Datum/Unterschrift"

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Kann ich auch auf eine löschung des Forenbeitrages bestehen?

Ja, wenn dieser unwahre Tatsachenbehauptungen enthält!

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Sehr geehrter Herr Huettemann, auf meine Unterlassungserklärung wurde bis Dato nicht geantwortet, und einen Namen des Betreibers des Forum findet man auf der Seite nicht sowie man ebenfalls keine Adresse oder Telefonnummer. In diesem Forum werden Firmeninterna aus dem Handelsregistereintrag veröffentlicht und ich werde mit meiner Firma Bloßgestellt. Dieses Forum könnte meine Existenz gefährden, desweiteren wird mir gedroht dem Finanzamt zu schreiben etc. Wie kann ich weiter vorgehen?