So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 28810
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ein Makler hat mir letzten Jahres ein Grundstück angeboten

Kundenfrage

Ein Makler hat mir im Mai letzten Jahres ein Grundstück angeboten das ich gerne gekauft hätte. Schriftlich hat er mir damals mitgeteilt, dass sich die Eigentümerin bis Pfingsten (Ende Juni) entscheiden würde. Seit diesem Termin habe ich den Makler mehrmals kontaktiert, ohne das er mir in irgendeiner Weise weitergeholfen hat. Nun hat sich die Eigentümerin bei mir gemeldet (die mich bereits vor meiner Beauftragung kannte und meine Kontaktdaten hatte) und mir mitgeteilt, dass sie mir das Grundstück verkauft, jedoch nur mit der Auflage, dass die Abwicklung nicht über einen Makler erfolgt.

Muss ich nun Maklergebühr bezahlen, bzw. kann ich den Maklervertrag noch kündigen, da der Makler seine Leistung nicht erfüllen kann, da die Verkäuferin nicht mit ihm zusammenarbeiten will. Insofern hat der Makler mir das Grundstück ohne Zustimmung der Eigentümerin angeboten.

Gepostet: vor 9 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 9 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Nach § 652 BGB kann der Makler dann die Gebühr von Ihnen verlangen, wenn Sie mit diesem einen Malervertrag geschlossen haben, er Sie auf die Provisionspflicht hingewiesen hat und er Ihnen Kenntnis vom Grundstück und der Verkaufsabsicht der Eigentümerin verschafft hat. Ist dann der Kaufvertrag zustande gekommen, so hat der Makler einen Anspruch auf Provision selbst wenn die Eigentümerin nicht damit einverstanden war, dass er Ihnen das Grundstück benennt.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 9 Monaten.

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 9 Monaten.

?