So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17464
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Wir haben gerade erfahren das zum 1.1. der Eigentümer des

Kundenfrage

wir haben gerade erfahren das zum 1.1. der Eigentümer des Hauses in dem wir eine Mietwohnung bewohnen gewechselt hat.
Er wurde vorhin bei uns vorstellig und plant wahrscheinlich die Vereinbarung bzgl. der Nebenkosten zu ändern. Laut bestehendem Mietvertrag mit dem vorherigen Vermieter bezahlen wir eine Warmmiete. Öl und Wasser inklusive. Nur Strom geht zu unseren Lasten. Dazu ist noch zu sagen dass Wasser/Abwasser und Heizung über einen einzigen Zähler läuft (3 Parteien im Haus), also keine Trennung vorhanden ist.
Was darf der neue Vermieter ändern? Darf er einfach einen neuen Mietvertrag machen oder ist er an den alten gebunden? Wenn ja, ab wann darf er die Änderung machen, gibt es Fristen die er einhalten muss? An wen müssen wir künftig zahlen? Wir haben kein offizielles Schriftstück oder ähnliches.
Zu der Wohnung gehört ebenfalls ein Gartenstück zur alleinigen Nutzung, welches uns auch streitig gemacht werden soll. Dieser Gartenanteil ist im Mietvertrag mit festgehalten.
Wir sind ein wenig verzweifelt, wir sind am 1.8.17 in diese Wohnung gezogen und haben jetzt Angst das wir sie uns künftig nicht mehr leisten können, wir haben viel Geld in die Renovierung gesteckt und einen weiteren teuren Umzug können wir uns derzeit nicht erlauben. Worauf müssen wir achten? Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen ***

Gepostet: vor 11 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 11 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer und Ihr Vertrauen in uns.

Mein Name ist Rechtsanwalt Steffan Schwerin und ich versuche Ihnen jetzt bei Ihrem Anliegen zu helfen. Bitte warten Sie einen Augenblick bis ich Ihre Frage überprüft habe und mit einer Antwort wieder auf Sie zukomme.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 11 Monaten.

Wenn der neue Vermieter die Abrechnung umzustellen beabsichtigt, darf er das machen.

Er muss einen Änderungsvertrag vorlegen. Wenn die Umstellungen nicht zu Ihren Lasten gehen, muss der Änderung auch zugestimmt werden.

Die einmal vertraglich vereinbarte Gartennutzung darf aber nicht ohne Weiteres streitig gemacht werden.

Wenn der neue Vermieter Ihnen einen neuen Vertrag vorlegt, reichen Sie diesen gern zur Prüfung herein.

Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Vielen Dank für die schnelle Antwort. Leider haben Sie unsere Fragen kaum beantwortet.
Der Garten ist also vorerst gesichert, das ist schon mal eine gute Nachricht.
Unsere Hauptfragen lauten eher:Kann und darf er den bestehenden Vertrag einfach so ändern oder muss er sich an diesen halten?
Falls ja, wann darf er diesen ändern? Wann haben wir mit einer erhöhten Miete zu rechnen?
Muss uns ein Eigentümerwechsel bewiesen werden damit wir auf der sicheren Seite sind und nicht Geld ins Leere überweisen?Er äußerte spontan, dass die Kosten steigen werden.Können Sie bitte auf die oben gestellten Fragen noch weiter eingehen?Mit freundlichen Grüßen
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 11 Monaten.

Kann und darf er den bestehenden Vertrag einfach so ändern oder muss er sich an diesen halten?

Der neue Eigentümer übernimmt den bestehenden Mietvertrag und ist daran gebunden.

Wenn er etwas ändern möchte, kann er das nicht einseitig. Er kann es Ihnen vorschlagen und Sie müssten zustimmen.

Falls ja, wann darf er diesen ändern? Wann haben wir mit einer erhöhten Miete zu rechnen?

Eine Mieterhöhung kommt unter den Voraussetzungen der §§ 558 ff BGB in Betracht, wenn zB ein regionaler Mietspiegel dies rechtfertigt.

Muss uns ein Eigentümerwechsel bewiesen werden damit wir auf der sicheren Seite sind und nicht Geld ins Leere überweisen?

Ja, der neue Eigentümer muss einen Grundbuchauszug vorlegen und oder den Notarvertrag.