So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 24142
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Auto wurde gebraucht gekauft - Wert 10 000€ an mich als

Kundenfrage

Auto wurde gebraucht gekauft - Wert 10 000€ an mich als Gewerbetreibender.
Auto wurde zur Inspektion zum Fachhändler gebracht, nun stehen Reparaturen bis zu 4000€.
Kann ich dagegen klagen? Es wurde mir nichts von diesen Schäden erläutert bei der Besichtigung.
Gepostet: vor 3 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie können unter den mitgeteilten Umständen den Kaufvertrag erfolgreich wegen arglistiger Täuschung anfechten (§ 123 BGB), denn die erwähnten erheblichen Schäden an dem PKW sind Sachmängel, die Ihnen verschwiegen worden sind. Dieses gezielte Verschweigen begründet den Vorwurf einer arglistigen Täsuchung.

Der Verkäufer hätte Sie auch ungefragt über diese erheblichen Mängel aufklären müssen, denn die Mangelfreiheit des PKW war ein vertragswesentlicher Umstand: Wären Ihnen die Mängel nämlich bekannt gewesen, hätten Sie von dem Vertragsschluss Abstand genommen oder aber zumindest einen erheblichen Preisnachlass verlangt. Daher war die arglistige Täuschung auch ursächlich für den Vertragsschluss.

Sie sind daher berechtigt, den Kaufvertrag auf der Grundlage des § 123 BGB anzufechten mit der Folge, dass der Vertrag als von Anfang an nichtig anzusehen ist (§ 142 BGB). Als Folge dessen können Sie Zug-um-Zug gegen Rückgabe des PKW die Rückerstattung des Kaufpreises verlangen.

Neben der Anfechtung wegen arglistiger Täuschung steht Ihnen alternativ ein Schadensersatzanspruch zu: Sie können daher auch - statt der Anfechtung - von dem Verkäufer als Schadensersatz eine entsprechende Minderung des seinerzeit gezahlten Kaufpreises einfordern.

Ebenfalls als Schadensersatz können Sie denjenigen Betrag erstattet verlangen, den Sie für die fachgerechte Beseitigung sämtlicher vorliegender Mängel durch einen entsprechenden Betrieb aufwenden müssen.

Sie können sich vorliegend frei entscheiden, welche der vorstehend dargestellten Varianten Sie wählen.

Sämtliche der vorgenannten Rechte stehen Ihnen im Übrigen auch als Gewerbetreibender zu!

Geben Sie für die anwaltliche Beratung bitte abschließend Ihre Bewertung ab, indem Sie oben auf die Sterne (=3-5 Sterne) klicken, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sind denn nun noch Fragen offen geblieben?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sie haben noch immer keine Bewertung hinterlassen.

Sie haben eine umfassende Rechtsberatung in Anspruch genommen.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die von Ihnen in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sie haben noch immer keine Bewertung hinterlassen.

Ich habe meine Arbeitszeit aufgewendet, um Ihnen behilflich zu sein, und Ihre Anfrage ist in aller Ausführlichkeit beantwortet worden.

Geben Sie daher bitte nunmehr Ihre Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Dienstleistung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne).

Kostenlose Rechtsberatung durch Rechtsanwälte ist gesetzlich verboten!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Monaten.

Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Gerne können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")!

Geben Sie bitte andernfalls Ihre positive Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung ab. Ihre Frage ist ausführlich beantwortet worden!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Monaten.

Besteht denn noch Klärungsbedarf?