So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 11002
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hat ein Telefonanbieter das Recht durch Behauptung eine Technik

Kundenfrage

Hat ein Telefonanbieter das Recht durch Behauptung eine Technik sei veraltet, obwohl dieser kurz vor Vertragsauslauf noch ein Neugerät zur Verfügung stellte, bei Vertragsverlängerung aus einem Vertrag LTE Internet u. Festnetz für 24,49€ plötzlich den Kunden in 2 gesonderte Verträge zu drängen um somit monatlich 44,95€ abzukassieren?
Ferner werde ich nunmehr für diese beiden Verträge Festnetz und Internet, mit je 2,50€ je Vertrag mehr belastet, da ich seit Jahren meine Telefonrechnung per Dauerauftrag zahle weil es immer wieder Rechnungsunstimmigkeiten gab. Nach Auskunft von Vodafone dürfen sie Extra abkassieren wenn ein Kunde denen die Lastschrift entzieht obwohl dies weder eine TK Leistung darstellt, noch in deren AGB`s vermerkt und auch nicht gesetzlich vertretbar scheint nach Auskunft der BNetza und des Verbraucherschutzes sollte ich entweder Anzeige erstatten, deren Aufnahme heut bei der Polizei abgelehnt wurde, oder einen Anwalt auf meine Kosten einschalten. Armes Deutschland
Gepostet: vor 6 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Ich wohne leider in einem Funkloch, habe als alleinstehende Rentnerin 2013 gebaut, mir für 400,-€ einen Hausanschluss von der Telekom legen lassen, als ich jedoch mit denen einen Vertrag für festnetz und Internet abschließen wollte, eröffnete mir die Telekom dies sei nicht möglich, es komme kein Signal bei mir an. Ich müsste mein Haus auf den Rücken schnallen und 200m nach rechts versetzen. Da mir die Telekom meinen Betrag nicht zurückerstattete, wandte ich mich an die Schlichtungsstelle der BNetza Berlin dort verweigerte die Telekom die Teilnahme am Schlichtungsverfahren meinen Anschlussbetrag habe ich bis heut nicht zurück erhalten nunmehr musste ich auf Funktechnik von Vodafone ausweichen deren meine schwierigen Verhältnisse im Empfangsbereich bekannt sind und nunmehr versuchen, mit meiner Person den Deppen zu machen. Ich bin zwar schon fast 62J aber bei weitem nicht senil um mir diese Handlungsweise bieten zu lassen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Leider erlebe ich derzeit Gleiches mit meinem Handyanbieter mobilkom- debitel der mir vor 1Jahr den Vertrag mit einer Karte des Telekomnetzes verkaufte an dem ich noch ein weiteres Jahr gebunden bin. Seit einigen Monaten jedoch, habe ich im zu Hause Bereich mit meinem Handy gar kein Netz mehr kann weder telefonieren, noch SMS empfangen nicht einmal meine Bank kann mir die mTan senden. mobilkom -debitel beruft sich darauf, die Telekom würde einem Netzwechsel bei laufenden Verträgen nicht zustimmen um mir vollen Netzzugriff zu gewährleisten. Da ich jedoch keinen Vertrag mit der Telekom habe sondern mit mobilkom- debitel, zeichnen diese auch für die Netzabdeckung welche eine Vertragsleistung darstellt verantwortlich. Habe ich nunmehr ein außergewöhnliches Kündigungsrecht da mein Anbieter nicht für volle Netzabdeckung sorgt und mir den Wechsel auf ein Ausweichnetz verwährt?
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 6 Monaten.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Ich habe bereits 25,-€ für eine Antwort Ihrerseits entrichtet, welche ich bisher nicht erhalten habe! Aus finanziellen Gründen kann ich es mir als EU Rentner, daher nicht leisten, weiterhin in etwas zu investieren ohne hierfür ein konstruktives Ergebnis bzw. eine Antwort zu erhalten. Ich wähle nunmehr die Form einer Anzeige bei der Polizei, somit bitte ich um umgehende Rückerstattung meines Betrages auf meine Kreditkarte. Mit freundlichen Grüßen A. Eckert
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Monaten.

Guten Abend,

eine Anzeige?

Wichtiger ist der zivilrechtliche Weg um den genauen Vertragsinhalt und Leistungsumfang zu klären.

Um welchen Anbieter und welche Probleme geht es jetzt ganz aktuell?

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Derzeit geht es um einen Abrechnungsstreit mit Vodafone in der Vergangenheit luden sie ständig Firmenupdates über mein begrenztes Datenvolumen 10GB im Monat, zu meinen Lasten auf meinen Router. Daher entzog ich denen die Einzugsermächtigung. Im Juli diesen Jahres lief mein Vertrag aus, den ich mit Vodafone verlängerte. Vorher hatte ich 10GB LTE Festnetz u. Internet über einen Router u. nur einen Vertrag nunmehr machten sie aus diesen 50GB Internet über GIGA Cube und das Festnetz über einen extra Vertrag für beide Verträge zahle ich nunmehr 44,98€ gegenüber vorher, 24,49€ per Dauerauftrag. Da ich das Sepa Lastschriftverfahren verweigerte, stellt man mir nunmehr all monatlich für beide Verträge je 2,50€ pro Vertrag als Kontobezogene Kosten in Rechnung somit weigere ich mich diese zu begleichen da der Kunde bestimmt wie er seine Rechnung begleicht und nicht das TK Unternehmen. Ob Sepa,Dauerauftrag oder Überweisung, für diesen Vorgang fällt jeweils nur ein Buchungsvorgang an. Da Kontobezogene Kosten mit keiner TK u. Serviceleistung in den AGBs ausgewiesen sind, muss ich diese laut Verbraucherschutz u. BNetza auch nicht zahlen. Es liegt ein Monatsguthaben bei Vodafone auf meiner Kundennummer vor welches man mir nicht auszahlt sondern hiervon sich einfach all monatl. mit 5,-€ zusätzlich bedient. Somit teilte ich denen per Einschreiben mit, das Vodafone im Jan. kein Geld von mir erhält und ich mein Guthaben somit selbst abziehe u. erst ab Febr. wieder meine 44,98€ ohne die 5,-€ Zusatzforderung leisten werde. Bisher reagierte man auf keines meiner Anschreiben zur Klärung der Zusatzkosten, daher wollte ich mich mit meiner Anfrage an Sie, nur vergewissern, ob ich mich auf der rechtlich richtigen Handlungsweise bewegt habe und man mir nicht mit Abschaltung bzw. Mahnung drohen kann? Danke für Ihre geschätzte Antwort MfG. Angela Eckert