So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RHGAnwalt.
RHGAnwalt
RHGAnwalt, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 908
Erfahrung:  Dipl. Forstwirt (univ.) Mediator Fachanwalt für Familienrecht Systemischer Berater
98035192
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RHGAnwalt ist jetzt online.

Ich soll per Räumungsklage meine Wohnung verlieren. Im

Kundenfrage

ich soll per Räumungsklage meine Wohnung verlieren. Im Gütetermin hat der Vermieter Recht bekommen Es gibt einen schriftlichen Nebenvertrag wo der 10 als Zahlungsdatum steht.Mündlich wurde aber der 15 vereinbart. Fast 14 Jahre später behauptet nun der Vermieter das wäre nicht so.Es hagelte eine Abmahnung nach der anderen. Der Vermieter weiß das ich erst zum 15 zahlen kann.Im August 2017 wurde Räumungsklage eingereicht. Ein Zeuge kann meine Aussage bestätigen und von dessen glaubmachung macht das Gericht nun alles abhängig. Falls der Zeuge überhaupt zugelassen wird , er war mit unterzeichner , ist aber kurz danach wieder ausgezogen. Ich bekomme keine neue Wohnung, bin seit knapp 14 Monaten in der Privatinsolvenz und Alleinerziehende Mutter von 6 Kindern. Ich vertraue meiner Anwältin in dieser Angelegenheit nicht mehr so wirklich. Bitte helfen Sie uns

Gepostet: vor 10 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RHGAnwalt hat geantwortet vor 10 Monaten.

Sehr geehrte Fragestellerin,

Gerne beantworte ich Ihre Anfrage:

Tatsächlich ist es so, dass nach der Papierform der Vermieter Recht bekommt, denn er kann den 10. ja schriftlich beweisen. Sie haben nun leider die Beweispflicht, dass eine andere Absprache mündlich getroffen worden ist. Dafür haben Sie jetzt ja diesen Zeugen benannt - hoffentlich mit Ladungsfähiger Anschrift.

Das Gericht muss nun, wenn alle Formalien eingehalten wurden, einen Beweisbeschluss erlassen des Inhalts, dass Beweis erhoben wird über die Behauptung der Beklagten, die Parteien hätten den 15. als Fälligkeitstag der Mietzinszahlung vereinbart. Der Beweis ist zu erheben durch Einvernahme des Zeugen XY -

Und dann hängt es davon ab, was der Zeuge sagt und wie glaubwürdig er dem Gericht erscheint. Mehr kann man im Moment nicht tun, da ja wohl schon ausreichend auf die Klage erwidert würde und Beweis angeboten worden ist.

Der Umstand, dass Sie tatsächlich nicht früher zahlen können, wird zwar häufig in solchen Verfahren angeführt, ist aber für die Gerichte regelmäßig wegen anderen gesetzlichen und Mietvertraglichen Regelungen nicht von Belang.

Ich hoffe, dass ich Ihnen hiermit weiter helfen konnte und freue mich auf Ihre wohlwollende Bewertung

Ihr

Roland Hoheisel-Gruler

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Sehr geehrter Herr Hoheisel-Gruler,trotz das es über 14 Jahre ok war? Der Vermieter ist nicht direkt auf das Geld angewiesen, er hat eine Spezialtransportfirma und ist noch schwer im Immobilien tätig.Auch hatte ich noch nie persönlich mit Ihm zu tun, immer nur mit seinem Bruder.Und dieser soll angeblich alles bezeugen können. Der möchte mich doch nur aus der Wohnung haben.Mein Zeuge kann sich nach der langen Zeit nicht mehr an alles erinnern. Was ja auch normal ist wenn man nicht davon betroffen ist. Der Zeuge der Gegenseite hat bis vor fünf Monaten den Nebenvertrag sogar noch geleugnet. Falls erneut der Gegenseite geglaubt wird , was kann ich dann noch unternehmen?Bin wie bereits erwähnt in der Privatinsolvenz und wohne seit meiner Geburt in diesem Dorf.
Vielen Dank für Ihre Antwort.
Freundliche Grüße
Michaela Müller-Lenze
Experte:  RHGAnwalt hat geantwortet vor 10 Monaten.

Leider trotzdem - Sie müssten hier da eben die PAPIERFORM widerlegen können - spätestens bei der ersten Abmahnuntg hätte da belastbare Korrespondenz erfolgen müssen - es geht nicht darum, wem mehr geglaubt wird, sondern wer die Tatsachen, die für ihn sprechen, auch beweisen kann.

Wenn Sie den Prozess verlieren sollten, bleibt natürlich noch die Möglichkeit der Berufung - oder aber, dass Sie sich eine neue Wohnung suchen müssen, was in Ihrer Situation wohl fast unmenschliche Anstrengung erfordern wird - geben Sie nicht auf und schauen Sie, dass Ihr Zeuge sich richtig erinnert. Sie und Ihre Anwältin können ihn ja im Termin ebenfalls mit den richtigen Fragen zum Thema auf die richtige Spur bringen.

Experte:  RHGAnwalt hat geantwortet vor 10 Monaten.

Bitte geben Sie noch Ihre Bewertung ab. Dankeschön