So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 24153
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Abend, folgender Sachverhalt. Mein Vater ist am

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend,
folgender Sachverhalt.
Mein Vater ist am 18.07.2017 verstorben. Er war von 1980 bis zum 18.07.2017 in einer Firma durchgehend beschäftigt.
Am 28.02.2017 erlitt er einen Arbeitsunfall und war deswegen krank geschrieben.
In der Genesungszeit des Arbeitsunfalls bekam er jedoch zusätzlich noch einen Schlaganfall, an dem er dann verstarb.
Nun meine Frage:
Er hatte für dieses Jahr noch keinen Urlaub genommen.
Kann ich die Abgeltung des Jahresurlaubs bei der Firma einfordern?
Wieviel Urlaub hätte ihm bis zum 18.07.2017 zugestanden?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ja, Sie können den Urlaubsabgeltungsanspruch gegenüber dem AG Ihres verstorbenen Vaters geltend machen.

Nach der Rechtsprechung ist dieser Anspruch nämlich vererbbar:

http://www.ktp-anwalt.de/aktuelles/855-resturlaub-im-erbrecht-der-anspruch-auf-urlaubsabgeltung-ist-vererbbar.html

Unter den hier gegebenen Umständen steht Ihnen die Abgeltung für den gesamten Jahresurlaub 2017 zu, denn die Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Ableben Ihres Vaters fällt mit dem 18.07.2017 in die zweite Hälfte des Kalenderjahres.

Die Krankschreibung steht dem Anspruch im Übrigen nicht entgegen!

Klicken Sie für die in Anspruch genommene Rechtsberatung bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Wie formuliere ich am besten das Anschreiben an den Arbeitgeber?
Evtl sind noch Überstunden vorhanden, kann ich diese dann auch geltend machen?

Überstunden können Sie dann geltend machen, wenn arbeitsvertraglich vereinbart war, dass diese zu vergüten sind.

Gerne kann ich Ihnen über die bereits beantwortete Anfrage hinaus ein entsprechendes Schreiben fertigen.

Ich unterbreite Ihnen hierzu ein Angebot - einen Moment bitte.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Der Premium Service ist derzeit nicht aktivierbar.

Wären Sie mit der Zahlung eines zusätzlichen Bonus für die Fertigung des Schreibens einverstanden?

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Wieviel müsste ich für dieses Schreiben zusätzlich bezahlen?

Das ist Ihnen überlassen - Sie können den Betrag frei auswählen.

Premium Service steht jetzt zur Verfügung - ich sende Ihnen ein Angebot!

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
OK, dann bitte ich sie diese Anschreiben zu verfassen.
Mein Name :
Heiko Hormann
Höhenstr 21
35466 Rabenau
Sohn des Verstorbenen.Verstorbener:
Herbert Hormann
Am Bornweg 1
35466 RabenauFirma:
Bieber & Marburg
Steinberger Weg 60
35394 Gießen

Haben Sie vielen Dank.

Ich werde Ihnen das Schreiben in etwa 30 Minuten hier einstellen.

Formulieren Sie das Schreiben wie folgt:

"Sehr geehrter Herr xy (=AG),

hiermit zeige ich Ihnen an, dass ich (Ihr Name und Ihre Anschrift) als Erbe Rechtsnachfolger nach meinem am 18.07.2017 verstorbenen Vater, Hern (Name und Anschrift Ihres Vaters), geworden bin.

Als Erbe bin ich nach dem Grundsatz der Universalsukzession gemäß § 1922 BGB vollumfänglich in sämtliche Rechtspositionen meines verstorbenen Vaters eingerückt.

Als Erbe mache ich daher den auf mich übergegangenen Anspruch auf Urlaubsabgeltung gemäß § 7 Absatz 4 des Bundesurlaubsgesetzes gegen Sie als Arbeitgeber geltend, denn der Urlaubsabgeltungsanspruch ist vererblich.

Da die Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Ableben meines Vaters in der zweiten Jahreshälfte eingetreten ist, bestand ein Anspruch auf den gesamten Jahresurlaub (Umkehrschluss aus § 5 Absatz 1 c Bundesurlaubsgesetz).

Demgemäß ist die Urlaubsabgeltung für den gesamten Jahresurlaub zu erbringen.

Ich bitte Sie, den Betrag zeitnah auf folgendes Konto:

......

zu überweisen.

Datum/Unterschrift

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Hätte ihm auch anteilig Weihnachtsgeld zugestanden?

Wenn das Weihnachtsgeld in dem Betrieb die Be­triebs­treue ho­no­rie­ren soll, schei­det ei­ne zeit­an­tei­li­ge Zah­lung aus, wenn der ArN vor dem Stich­tag kündigt oder aus­schei­det.

Grundsätzlich kann aber auch hier ein Anspruch bestehen - dies hängt aber von der exakten Formulierung in dem Arbeitsvertrag ab:

https://www.anwalt.de/rechtstipps/weihnachtsgeldjahressonderzahlung-auch-bei-staendiger-krankheit-oder-erziehungsurlaub-in_015401.html

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Wie wird die Abgeltung des Urlaubs versteuert / ausgezahlt?
Zahlt die Firma das mit der alten Lohnsteuerklasse meines Vaters aus, oder muss ich dazu meine vorlegen?
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Die Frage stellt sich mir, da ja meine Mutter in die Steuerklasse 3 meines Vaters gewechselt ist

Urlaubsabgeltung ist lohnsteuerpflichtige Arbeitsvergütung. Die Firma wird dies mit der alten Lohnsteuerklasse Ihres Vaters auszahlen.