So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Bernhard Schulte.
Bernhard Schulte
Bernhard Schulte, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 486
Erfahrung:  Rechtsanwalt für alle Rechtsfragen! Gerne helfe ich Ihnen bei Ihrem Anliegen.
98302842
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Bernhard Schulte ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, am 15.12.2017 bekam ich einen

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren, am 15.12.2017 bekam ich einen Brief von Der Polizei mit folgendem Wortlaut:
Vorladung im ermittlungsverfahren wegen Haus- und Familienunterschlagung
Sehr geehrte Frau Hohenberg,
im o,g, Verfahren ist beabsichtigt, Sie als Beschuldigte zu hören. Hierfür werden Sie gebeten am Dienstag den 19.12.2017 sich unter Vorzeigen dieser Vorladung einzufinden.
Sollte der Termin nicht wahrgenommen werden können, bitten wir um Benachrichtigung.
Meine Frage Wie soll ich mich verhalten bzw. ist er richtigt dorthin zu gehen, was soll ich machen

Einen schönen guten Tag,

mein Name ist Rechtsanwalt Schulte. Geben Sie mir bitte einen Moment, damit ich Ihre Frage beantworten kann. Ich komme gleich auf die Sache zurück.

Mit freundlichen Grüßen

Schulte

Rechtsanwalt

Dann werden Sie hier als Beschuldigte vorgeladen. Als Beschuldigte haben Sie ein Zeugnisverweigerungsrecht, welches Sie wahrnehmen sollten! Dies kann Ihnen nicht negativ ausgelegt werden.

Den Termin sollten Sie nicht wahrnehmen. Hier bestünde allenfalls die Gefahr, dass Sie sich in der Sache ungünstig für Sie äußern, ohne zu wissen, welche konkreten Informationen und Beweismittel gegen Sie vorliegen. Sie sollten daher zunächst Akteneinsicht nehmen, so dass Sie an diese Informationen kommen. Aufgrund der Akteneinsicht können Sie dann entscheiden, ob und wie genau Sie sich gegenüber der Polizei einlassen wollen. Die Akteneinsicht ist aber - aus Ihrer Sicht leider - nur durch einen Anwalt möglich. Daher sollten Sie sich einen Anwalt bei sich vor Ort für Strafrecht / Strafverteidiger suchen. Dieser kann dann für Sie Akteneinsicht nehmen und die weitere Vorgehensweise aufgrund der Informationen aus der Akteneinsicht mit Ihnen besprechen.

Teilen Sie der Polizei also mit, dass Sie von Ihrem Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch machen werden, den Termin daher nicht wahrnehmen werden und einen Anwalt konsultieren werden.

Hoffentlich konnte ich Ihnen weiterhelfen. Gerne eine kurze konkrete Rückfrage. Wenn Sie weitergehende Fragen haben, kann ich Ihnen gerne ein Angebot zu einem Premium Service (z.B. Telefonat gegen einen angemessenen Aufpreis etc.) anbieten. So können Rück- und Verständnisfragen einfacher und schneller geklärt werden. Geben Sie mir einfach kurz hierzu Bescheid. Ansonsten würde ich mich über eine Bewertung von 3-5 Sternen freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Schulte

Rechtsanwalt

Bernhard Schulte und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.