So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6975
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Guten Abend, ich habe mir erstmalig eine Schufa- Auskunft

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend, ich habe mir erstmalig eine Schufa- Auskunft geholt und musste feststellen, dass wohl noch eine Rechnung aus dem Jahre 2009 offen ist. Ich habe mit dem Inkassobüro Rücksprache gehalten und heute die Unterlagen erhalten. Ich musste feststellen, dass seit 2009 ein Mahnbescheid und ein Vollstreckungsbescheid gegen mich läuft. Auf beiden Bescheiden ist eine Anschrift angegeben unter der ich nie gewohnt habe. Ich habe beides nie erhalten. Was kann ich denn dagegen unternehmen?
Assistentin: Vielen Dank. Können Sie mir noch ein paar weitere Informationen geben, damit ich den passenden Experten für Sie finden kann?
Kunde: Es handelt sich um eine Rechnung von Debitel. Das Handy hat mein Ehemann genutzt. Seit 2008 sind wir getrennt lebend und seit 2009 geschieden.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Werden Mahnbescheid und Vollstreckungsbescheid an eine falsche Anschrift zugestellt, kann der Gläubiger trotzdem aus dem Vollstreckungsbescheid die Zwangsvollstreckung betreiben, solange Sie sich nicht wehren.

Sie können beim zuständigen Mahngericht Einspruch gegen den Vollstreckungsbescheid einlegen und beantragen, den Vollstreckungsbescheid aufzuheben.

Zwar beträgt die Einspruchsfrist nur zwei Wochen. Sie beginnt jedoch erst mit richtiger Zustellung des Vollstreckungsbescheides zu laufen (§§ 166 ff., 338, 339 Abs. 1 ZPO) und kann daher in Fällen falscher Zustellung nicht ablaufen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Noch eine kurze Frage, das Inkassobüro verlangt bis 22.12. einen Zahlungsvorschlag. Haben Sie einen Tipp für mich, was ich denen antworten könnte? Das Amtsgericht werde ich sofort am Montag kontaktieren.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

bitten Sie um Fristverlängerung bis nach den Feiertagen und teilen Sie mit, dass Sie sich bis 05.01.2018 bei dem Inkassounternehmen melden werden.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.