So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6975
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Ich besitze eine Eigentumswohnung (50 qm), die von meinem

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich besitze eine Eigentumswohnung (50 qm), die von meinem psychisch behinderten 50jährigen Sohn , der auch einen Betreuer hat, allein bewohnt wird. Die Miete wird vom Sozialamt im Rahmen der Grundsicherung an mich gezahlt. Sie beträgt 424,00 EUR (davon Kaltmiete 270,00 und Nebenkosten 154,00 EUR).
Ich möchte die Wohnung meinem 2. Sohn vererben und dabei erreichen, dass mein behinderter Sohn in dieser Wohnung lebenslang weiter wohnen kann und die Miete dann in der jetzigen üblichen Höhe (424,00 EUR) an meinen 2. Sohn vom Sozialamt gezahlt wird.
Geht das überhaupt?
Ich möchte also erreichen, dass durch eine entsprechende Regelung kein Mietteil verlorengeht.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Das von Ihnen angedachte Vorgehen müsste im Detail geprüft werden, kann aber aufgrund der angedachten Vermögensübertragung (Eigentumsumschreibung auf den Sohn) schwierig werden.

Eine sichere Alternative wäre jedoch, dass Sie Ihrem Sohn ein lebenslanges Wohnrecht an der Immobilie gegen Mietzahlung eintragen lassen.

Hierdurch hätte Ihr Sohn kein Eigentum und das Amt würde die Miete bis zum Ableben Ihres Sohnes tragen.

Die Wohnung wäre an einen beliebigen Dritten zu übertragen. Aufgrund der Belastung mit dem lebenslangen Wohnrecht ist der Übertragungswert der Wohnung gering.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Das lebenslange Wohnrecht gegen Mietzahlung löst mein Problem. Vielen Dank.
Muss ich das mit einem Notar regeln?

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

es freut mich, wenn ich Ihnen bei Ihrem Anliegen weiter helfen konnte und stehe Ihnen auch in Zukunft gerne über JustAnswer zur Verfügung.

Ja, das Wohnrecht sollte über einen Notar geregelt werden. Dieser ist ohnehin für die Übertragung des Immobilieneigentums erforderlich.

Ich wünsche Ihnen alles Gute!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-