So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ralf Hauser.
Ralf Hauser
Ralf Hauser,
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 190
Erfahrung:  Inhaber at Hauser Rechtsanwaelte
100000371
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Ralf Hauser ist jetzt online.

Guten Abend, ich (nicht vorbestraft) habe am 10.12.17 einen

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend,
ich (nicht vorbestraft) habe am 10.12.17 einen schweren Alkoholabsturz gehabt, habe mit dem Zweitwagen meiner Eltern einen Kratzer an einem Fahrzeug verursacht, dies jedoch nicht bemerkt (zumal ich mit einer schneebedeckten Steigung zu kämpfen hatte) und sehe mich mit sofortigem Führerscheinentzug sowie einer baldigen Anklage wegen einer Alkoholfahrt (ca. 2 Promille) in Verbindung mit Unfallflucht konfrontiert.
Könnte mir eine Vorstrafe blühen?
Welche Geldstrafe bzw. Haft/Bewährungsstrafe habe ich zu erwarten?
Besteht die Aussicht, irgendwann einmal den Führerschein jemals wiederzuerlangen (nach positiver MPU) ?
(Ich habe übrigens direkt die Suchtberatung der Caritas kontaktiert, um einen Therapieplatz zu bekommen, und werde auch dem Kreuzbund beitreten, zumal ich ziemlich geschockt über mich selbst und meinen Umgang mit Alkohol bin.)

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank, ***** ***** sich an justanswer gewandt haben.

Ein unerlaubtes Entfernen vom Unfallort gem. §142 StGB liegt nach Ihrer Schilderung nicht vor. Voraussetzung dafür wäre, dass Sie einen Unfall bemerkt haben. Wenn Sie keinen bemerkt haben, d***** *****delten Sie nicht vorsätzlich und deshalb ist eine Unfallflucht nicht gegeben.

Problematischer ist, dass Sie eine Gefährdung des Straßenverkehrs gem. § 315 c StGB begangen haben. Die Höhe der Strafe wird von der Höhe des Schaden und dem Grad Ihrer Alkoholisierung abhängen. Aufgrund dessen, dass Sie bisher nicht strafrechtlich in Erscheinung getreten sind, gehe ich davon aus, dass Sie mit einer Geldstrafe davon kommen. Die Fahrerlaubnis wird Ihnen voraussichtlich für 9-14 Monate entzogen, hängt auch von den Umständen ab. Nach erfolgreicher MPU und Ablauf der Sperrzeit bekommen Sie die Fahrerlaubnis wieder.

Sie werden weder ins Gefängnis müssen noch auf ewig die Fahrerlaubnis verlieren.

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung und freue michu immer über eine positive Bewertung durch Anklicken von 3- 5 Sternen, weil nur in diesem Fall bekomme ich von justanswer meine Vergütung.

Beste Grüsse

Ralf Hauser, LL.M.

Rechtsanwalt

Fachanwalt für Verkehrsrecht

Ralf Hauser und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.