So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 18058
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Ich wurde 1945 geboren als uneheliches Kind meiner Mutter.

Kundenfrage

Ich wurde im Dezember 1945 geboren als uneheliches Kind meiner Mutter. 1954 wurde ich dann im Juni 1954 an Kindesstatt von meinem Stiefvater angenommen. Seither trage ich seinen Namen. Ich möchte aber wieder zumindest meinen Geburtsnamen wieder tragen.
Gepostet: vor 11 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 11 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für die Anfrage.

Darf ich höflich fragen

Haben Sie denn dafür einen wichtigen Grund?

Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Meine Mutter ist leider 1992 verstorben und hatte sich bis zu ihrem Tod geweigert, den Namen meines tatsächlichen Vaters anzugeben. Ich weiß nur, dass er mit Vornamen Alexander Kolar o.ähnlich geheißen haben soll und ein Wehrmachtssoldat aus Österreich war. Ich bin immer noch auf der Suche nach ihm. ( auch wer er wahrscheinlich schon verstorben ist.( er dürfte jetzt ca. 92 Jahre alt sein. Ob er tatsächlich nocht lebt, weiß ich auch nicht. Ein altes Familienfoto aus 1941 zeigt ihn in einer deutschen Wehrmachtsuniform zusammen mit meiner Mutter etwa im gleichen geschätzten Alter. (Meine Mutter war damals 20 Jahre alt. )
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 11 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

leider sind Namen in Deutschland nicht nur Schall und Rauch , sondern haben wichtige Funktionen , zB eine Ordnungsfunktion

Um einen Namen ändern zu können, muss man daher einen wichtigen Grund haben

Der besteht, wenn Namen anstößig oder lächerlich klingen, oder aber wenn der Vater von dem man den Namen hat, einen mißhandelt hätte etc

Dass man gerne anders heißen würde reicht leider nicht

Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Und wenn ich zumindest einen Doppelnamen möchte? z.B. alternativ Schneider - Walter?
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 11 Monaten.
Das geht leider auch nicht , Tut mir so leid
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 11 Monaten.
Das war deswegen nicht möglich, weil sie ja den neuen Namen überhaupt nicht haben. Doppelnamen sind nur möglich, wenn Sie zum Beispiel heiraten und hängen ihren eigenen Namen hinten an
Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Und wenn ich sagen würde, daß ich gar nicht gefragt wurde oder gar nicht einverstanden war? In einer Mitteilung vom Vormundschaftsgericht Ravensburg wurde von dort aus eine nachweisliche handschriftliche Zusatzergänzung "geb. Walter"
vorgenommen.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 11 Monaten.
Sehr geehrter Ratsuchende, die Einbenennung gab es damals noch gar nicht. 1970, als es sie gab brauchte das Kind erst einverstanden sein wenn es schon 14 Jahre alt war
Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Ich habe mich erkundigt und habe erfahren, daß die Schwester meiner Mutter mich damals bis 1955 wiederholt körperlich gezüchtigt hat, da ich sozusagen die "Schande" der Familie Walter war. Dann 1955 wiederum wurde mein Stiefvater von seinen beiden Schwestern als damaliger Kriegsinvalide gezwungen, mich als Kind anzunehmen. Ansonsten wäre er in der Großfamilie Schneider nicht mehr akzeptiert worden. Und eigentlich habe ich doch ein Grundrecht nach unserem GG das ja über allen teilweise unnötigen bzw. überholten Bestimmungen und Verordnungen steht. Habe ich nicht ein Recht auf eine Anerkennung meines erklärten Willens und damit auch ein Recht auf den Namen "Walter"? Und ich wurde auch nie gefragt, ob ich den Namen "Schneider" überhaupt wollte.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 11 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchende, vielen Dank für die freundliche Nachfrage.

Wie ich Ihnen bereits mitgeteilt hatte bedarf es zur Namensänderung eines wichtigen Grundes.

Der Sachverhalt, den sie vorgetragen haben ist so ein wichtiger Grund, den Sie bei Ihrem Antrag auf Namensänderung ja benötigen.

Schreiben Sie alles genau auf, bin nennen sie ihre Quellen als Zeuge und stellen Sie diesen Antrag.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Sonntag und alles Gute für ihre Namensänderung

Ich bitte Sie höflich darum, meine Arbeit für sie doch eine positive Bewertung zu bezahlen

Vielen Dank

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 11 Monaten.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in, ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen. Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen. Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort. Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer