So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 27795
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe von einem Inkasso

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe von einem Inkasso Unternehmen einen Brief erhalten. Darin wird eine Forderung aus 2006 geltend gemacht. Zu diesem Zeitpunkt habe ich in der Schweiz gelebt u gearbeitet. Im Juli 2007 habe ich die Schweiz verlassen u mich beim Einwohnermeldeamt ordnungsgemäß abgemeldet u auch die neue Adresse angegeben. Ich habe seit dem Wegzug aus der Schweiz weder eine Mahnung noch sonstige Post von der Bank erhalten. Muss ich diese Forderung trotzdem bezahlen. Es liegt auch kein Vollstreckungsbescheid vor. Vielen Dank für Ihre Bemühungen. Mit freundlichem Gruß Silke Langas

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Soweit kein Vollstreckungsbescheid oder Urteil gegen Sie vorliegt, ist die Forderung verjährt. Nach § 195,199 BGB beträgt die Regelverjährung 3 Jahre. Es handelt sich dabei um eine Jahresendverjährung. Das bedeutet, wenn die Forderung 2006 entstanden ist, dann beganng die Verjährung am 31.12.2006 zu laufen und endete am 31.12.2009. Sie können daher die Einrede der Verjährung gegenüber dem Inkassobüro erheben und die Zahlung verweigern.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Gibt es einen besonderen Wortlaut bei der Beantwortung des Schreibens an das Inkassounternehmen und muss ich das Schreiben handschriftlich beantworten oder genügt eine E-Mail.

Sehr geehrter Ratsuchender,

sie sollten den Zugang des Schreibens beweisen können. Aus diesem Grunde sollten Sie das Schreiben schriftlich erstellen und per Einschreiben versenden.

Sie sollten den Wortlaut verwenden "Ich erhebe die Einrede der Verjährung und werde nicht zahlen. Die Forderung ist mit dem Ablauf des 31.12.2009 verjährt"

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.