So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6975
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Habe etwa 20 Jahre jährlich eine Bürgschaftsgebühr gezahlt.

Diese Antwort wurde bewertet:

Habe etwa 20 Jahre jährlich eine Bürgschaftsgebühr gezahlt. Bürge war mein Lebensgefährte, der nach dem Hauskauf mein Ehemann würde. Nach Trennung und Scheidung fiel die Gebühr weiterhin an, auch als ich vor 5 Jahren ein LBS Vorfinanzierten Bausparvertrag aufgenommen habe. Da war aber von einem Bürgen gar nicht mehr die Rede und mein geschiedener Mann hat natürlich auch keinen neuenVertrag unterschrieben. Jetzt habe ich über die Häufigkeit der anfallenden Gebühren den ersten vielen Jahren Zweifel und mir ist auch unklar, weshalb für das erneute Darlehen diese Gebühr angefallen ist, übrigens diemal einmalig.
Könnten zu Viel gezahlte Gebühren von der Bank zurückgefordert werden?Und woher weiss ich ob die Häufikeit gerechtfertig war?
MfG GABRIELA Adam-Nowak

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Die Bürgschaftsgebühr kann einmalig oder über Jahre verteilt anfallen.

Maßgeblich ist der mit der Bank geschlossene Vertrag bzw. die vertraglich getroffenen Vereinbarungen.

Es muss somit in Ihrem Fall ein Vertrag bestehen, aus dem sich Dauer und Höhe der zu bezahlenden Bürgschaftsgebühr ergeben.

Im Falle einer Überzahlung können bis zu 3 Jahre rückwirkend zu viel gezahlte Gebühren eingefordert werden, vgl. §§ 195, 199 BGB.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.