So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Spitz.
RA Spitz
RA Spitz, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 435
Erfahrung:  Rechtsanwalt, zugleich Fachanwalt für Arbeitsrecht, M.A. (Kriminologie und Polizeiwissenschaft)
91771857
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Spitz ist jetzt online.

Aber das kann die Staatsanwaltschaft doch als gewerbsmäßiger

Kundenfrage

Aber das kann die Staatsanwaltschaft doch als gewerbsmäßiger Diebstahl auslegen oder etwa nicht....??
Habe wie gesagt ,dieses Geschäft im Jahr 2015 Ingesamt,denke ich ca 8-9 Mal betreten ,und jedes Mal mindestens einen Warenwert von 400€ mitgenommen...waren meistens elektrische Komponenten aus dem Modellbau...
Gepostet: vor 7 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Spitz hat geantwortet vor 7 Monaten.

Vielen Dank für Ihre Rückfrage (“Aber das kann die Staatsanwaltschaft doch als gewerbsmäßiger Diebstahl auslegen oder etwa nicht....?? Habe wie gesagt ,dieses Geschäft im Jahr 2015 Ingesamt,denke ich ca 8-9 Mal betreten ,und jedes Mal mindestens einen Warenwert von 400€ mitgenommen...waren meistens elektrische Komponenten aus dem Modellbau..”). Diese möchte ich wie folgt beantworten:

Die wiederholte Tatbegehung reicht für die Bejahung der Gewerbsmäßigkeit alleine nicht aus. “Gewerbsmäßig” bedeutet, dass der Täter aus der Begehung der Tat ein Gewerbe macht, d.h. die Tat in der Absicht begeht, sich aus ihrer wiederholten Begehung eine Einnahmequelle von einer gewissen Dauer und Erheblichkeit zu schaffen.

Bitte vergessen Sie nicht, die erbetene Bewertung meiner Antwort durch Anklicken der Sterne (3, 4 oder 5 Sterne) abzugeben. Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Klaus Spitz

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Aber die Wahrscheinlichkeit, daß das Gericht bzw. die Staatsanwaltschaft das so deutet ,sind doch sehr wahrscheinlich oder etwa nicht ?
Experte:  RA Spitz hat geantwortet vor 7 Monaten.

Nur dann, wenn Sie die von mir genannten Voraussetzungen (die Tat in der Absicht begeht, sich aus ihrer wiederholten Begehung eine Einnahmequelle von einer gewissen Dauer und Erheblichkeit zu schaffen.) erfüllen

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Aber die Staatsanwaltschaft wird es doch sehr wahrscheinlich so erst mal zur Anklage bringen bei dem Sachverhalt ?!
Und was würde denn dann für mich sprechen,wenn ich dazu dann befragt werde?
Experte:  RA Spitz hat geantwortet vor 7 Monaten.

Entscheidend ist, warum Sie die Sachen gestohlen haben: Um sie für sich zu behalten (dann nicht gewerbsmäßig) oder um sie zu verkaufen (dann gewerbsmäßig).

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Und wenn es als gewerbsmäßig angesehen wird, welches Strafmaß würde mir dann drohen ,wenn ich Sachen Diebstahl noch nicht "vorbelastet" bin?
Experte:  RA Spitz hat geantwortet vor 7 Monaten.

Zwar sieht das Gesetz bei schwerem Diebstahl keine Geldstrafe sondern nur eine Freiheitsstrafe vor. Da Sie nicht einschlägig vorbestraft sind, würde es dennoch aller Voraussicht nach bei einer Geldstrafe in der Höhe von 90 bis 180 Tagessätzen bleiben (§ 47 Abs. 2 StGB).

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Mit einschlägig vorbestraft meinen Sie doch speziell schon wegen Diebstahl oder?
Experte:  RA Spitz hat geantwortet vor 7 Monaten.

Ja.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Auch wenn ich schon vorbestraft bzw. auf Bewährung bin wegen Betrug bei eBay und Hoteleinmietbetrug ?
Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Und dieser Diebstahl ist vor dem Gerichtsurteil "auf Bewährung" geschehen...
Experte:  RA Spitz hat geantwortet vor 7 Monaten.

In diesem Fall müssen Sie mit einer Freiheitsstrafe rechnen. Ob diese zur Bewährung ausgesetzt wird, kann ich nicht beurteilen, da ich hierzu sämtliche Akten kennen müsste.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Daß ich eine Freiheitsstrafe bekomme war mir schon bewußt...Nur hatten mir hier online schon mehrere "Anwälte " ganz klar gesagt, daß ich mit einer Freiheitsstrafe von mindestens 4 Jahren schon rechnen muß..?!?
Experte:  RA Spitz hat geantwortet vor 7 Monaten.

Wie ich bereits sagte, kann ich das nicht beurteilen, da ich hierzu sämtliche Akten kennen müsste.