So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17995
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Habe gestern eine Pfändungsandrohung über eine Höhe von

Kundenfrage

habe gestern eine Pfändungsandrohung über eine Höhe von 3800€ von Bauamt bekommen.
Ich hatte auf meinem Balkon weniger wie 90 cm Brüstungshöhe gehabt.
nach dem letzten Bescheid habe ich die Brüstung auf 90 cm machen lassen.

Habe ich da irgend eine Möglichkeit den Betrag zu minimieren ?Ich finde das steht nicht im Verhältnis.

Vielen Dank! ***

Gepostet: vor 9 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 9 Monaten.
Sehr geehrter Ratsuchende, vielen Dank ***** ***** freundliche Anfrage.Könnten Sie mir einmal genau schildern welcher bescheid dem ursprünglich zu Grunde lag und den genauen Wortlaut der PfändungsandrohungVielen Dank
Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.

Hallo Frau Schiessl, mir wurden mehre Fristen gesetzt um die Brüstung des Balkons auf min.90 cm auf zu mauern.Die Erledigung ist leider nach dieser Frist gemacht worden.Jetzt will das Bauamt trotzdem die festgelegte Summe eintreiben. mfg ***

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 9 Monaten.
Aha, Ordnungsgeld also könnten Sie mir ein paar nähere Informationen geben bitte denn ich muss es näher wissen, damit ich weiß was los ist
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 9 Monaten.
Wie lautet denn der Bescheid?
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 9 Monaten.
Das Problem ist, dass sie gegen die damalige Verfügung, die Brüstung zu mauern kein Rechtsmittel eingelegt haben, so dass diese Verfügung rechtskräftig geworden ist. Sie konnte daher auch noch gesetzt werden. Was sie noch tun können ist gegen den Bescheid mit dem Zwangsgeld Widerspruch einzulegen und diesen Widerspruch damit zu begründen, dass die Festlegung dieses Zwangsgelds in dieser Höhe nicht verhältnismäßig ist.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 9 Monaten.
Es wird hier auch drauf ankommen um wie viel sie die zulässige Höhe von 90 cm unterschritten hatten
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 9 Monaten.
Sehr geehrte/r Fragesteller/in, ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen. Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen. Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort. Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer
Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Guten Morgen Frau Schiessl,ich möchte nur wissen,ob es rechtlich möglich ist einen Widerspruch gegen eine Vollstreckungs-/Pfändungsankündigung einzulegen?(Frist für Widerspruch gegen den Bescheid ist abgelaufen!)Oder ist es nicht mehr möglich?Wird der Kreis trotzdem das Konto Pfänden?
Mfg
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 9 Monaten.
Sehr geehrter Ratsuchender ,Bitte sehen Sie nach , ob der Bescheid eine Rechtsmittelbelehrung enthält
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 9 Monaten.
Dar ist meist am Ende des Bescheids und sagt Ihnen wo und wie lange Sie Zeit haben
Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Enthält keinen .. es ist ja kein Bescheid mehr oder?
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 9 Monaten.
Ein Rechtsmittel ist nur möglich , soweit die Pfändung eine selbständige Rechtsverletzung darstellt , Also zB nicht verhältnismäßig istIch hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank