So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 24679
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich habe eine Frage zum Baurecht: ich bin Bauträger und habe

Kundenfrage

Ich habe eine Frage zum Baurecht:

ich bin Bauträger und habe mit einem Kaufinteressenten eine Reservierungsvereinbarung für eine Neubau Doppelhaushälfte getroffen. Er hat eine kleine Anzahlung (Reservierungsgebühr in Höhe von 0,5 % aus Euro 450.000) bezahlt. Wir waren schon einmal beim Notar meinen Kaufvertrag zu schließen, jedoch wollte er nicht unterschreiben, weil er die Grundrisse mit Maßpfeilen als Kauf Vertragsbestandteil haben wollte. Inzwischen sind ca. 3 Monate vergangen in denen ich auch einen anderen Käufer für die Doppelhaushälfte hätte, der einen höheren Kaufpreis bezahlen will. Der Kaufinteressent 1 sagt, er hätte inzwischen auch schon einen Darlehensvertrag bei der Bank unterschrieben. Muss ich jetzt das Haus an den 1. Interessenten mit der Reservierungsgebühr verkaufen? Freundliche Grüße ***

Gepostet: vor 6 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Rechtlich verpflichtet zur Vertragserfüllung wären Sie nur dann, wenn Sie mit dem Interessenten einen Vorvertrag geschlossen hätten, der notariell beurkundet worden wäre.

In diesem Fall könnte der Käufer/Interessent aus dem notariellen Vorvertrag auf Erfüllung notfalls gerichtlich in Anspruch nehmen.

Da es an einem notariellen Vorvertrag jedoch fehlt, müssen Sie den Vertrag nicht erfüllen.

Allerdings würden Sie sich nach § 311 Absatz 2 BGB in Verbindung mit § 280 Absatz 1 BG schadensersatzpflichtig machen, sofern Sie den Vertrag nicht erfüllen sollten: Der Interessent könnte Sie dann auf Ersatz derjenigen Kosten und Aufwendungen in Anspruch nehmen, die er im Vertrauen auf Bestand und Durchführung des Vertrages getätigt hat.

Er könnte also insbesondere etwaige von ihm verauslagte Notarkosten geltend machen, aber auch Kreditkosten für den Fall, dass er das Darlehen nun doch nicht abnehmen sollte.

Ich bedaure außerordentlich, Ihnen keine angenehmere Mitteilung machen zu können, aber ich bin als Rechtsanwalt verpflichtet, Ihnen die Rechtslage wahrheitsgemäß darzustellen.

Geben Sie für die erbrachte Rechtsberatung bitte abschließend Ihre Bewertung ab, indem Sie oben auf die Sterne (=3-5 Sterne) klicken, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Monaten.

Sind denn noch Fragen offen geblieben?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Monaten.

Sie haben noch immer keine Bewertung hinterlassen.

Ich habe meine Arbeitszeit aufgewendet, um Ihnen behilflich zu sein, und Ihre Anfrage ist in aller Ausführlichkeit beantwortet worden.

Geben Sie daher bitte nunmehr Ihre Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Dienstleistung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne).

Kostenlose Rechtsberatung durch Rechtsanwälte ist gesetzlich verboten!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Monaten.

Sie haben eine umfassende Rechtsberatung in Anspruch genommen.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die von Ihnen in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Monaten.

Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Gerne können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")!

Geben Sie bitte andernfalls Ihre positive Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung ab. Ihre Frage ist ausführlich beantwortet worden!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt