So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6978
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Darf der arbeitgeber nach Beendigung des

Kundenfrage

Darf der arbeitgeber nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses zum 30.9 durch Aufhebung minus std und zuviel gegebenen urlaub im Verhältnis zum austritt zurückverlangen?
Gepostet: vor 6 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 6 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

es freut mich, dass Sie sich für die Nutzung von JustAnswer entschieden haben.

Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiter helfen.

Können Sie mir den zu beurteilenden Sachverhalt etwas ausführlicher darstellen?

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Meine frau ist im referendariat an einer realschule seit anfang August der stundenplan den sievon dort bekommen hat ließ sich nicht mit meinen arbeitzeiten und kinder betreuung vereinbaren darum bat ich meine cheffin um teilzeit dies lehnte sie ab . So musste ich mir 1.10 etwas neues suchen und wir verblieben mit einem Aufhebung svertrag heute habe ich post bekommen mit der forderung 52 minus stunden und 8 urlaubstage zurück zu bezahlen
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 6 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Wenn Ihr Arbeitgeber kein Zeitkonto geführt hat, kann er die Minusstunden nicht von Ihnen zurück verlangen bzw. mit noch offenen Forderungen verrechnen (vgl. u.a. Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz legte in seinem Urteil vom 15.11.2011, Az. 3 Sa 493/11).

Ohne Ihre Zustimmung ist dies daher nicht möglich.

Wenn Sie allerdings den Aufhebungsvertrag so unterschreiben, kann der AG auch die Minusstunden einfordern.

Bzgl. des eingeforderten Urlaubs können Sie auf § 5 Abs. 2 BUrlG verweisen. Dort heißt es:

"Hat der Arbeitnehmer ... bereits Urlaub über den ihm zustehenden Umfang hinaus erhalten, so kann das dafür gezahlte Urlaubsentgelt nicht zurückgefordert werden."

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 6 Monaten.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

waren meine Ausführungen informativ bzw. haben diese Ihnen weitergeholfen? Haben Sie noch Rückfragen bzw. kann ich Ihnen sonst noch irgendwie weiter helfen?

Sofern ich Ihre Frage beantworten konnte bitte ich freundlichst um die Abgabe einer positiven Bewertung Ihrerseits (anklicken von mind. 3 Bewertungssternen).

Hierdurch entstehen Ihnen keine Zusatzkosten. Insbesondere hat dies keinen Einfluss auf die bereits an das Portal geleistete Zahlung.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Der arbeitgeber führt eine zeiterfassung mit einem elektronischen system !heisst das danndasich die std bezahlen muss?
Wenn es dort keine arbeit mehr gab hat mein vorgesetzter mich nach hause geschickt . Und wenn ich dass richtig verstehe mussich den urlaub nicht bezahlen?
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 6 Monaten.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

nein, nicht unbedingt. Die Geltendmachung von Minusstunden durch den AG ist prinzpiell nur möglich, wenn er eine Zeiterfassung hat.

Wenn Ihr AG Sie jedoch bei dem Nichtvorliegen von Arbeit heimgeschickt hat, kann dies nicht ohne weiteres als Minusstunden verbucht werden.

Denn als AN haben Sie einen Anspruch auf Beschäftigung und Entlohnung. Egalb ob Arbeit vorhanden ist oder nicht.

Vor diesem Hintergrund kann auch eine Zahlung der Minusstunden verweigert werden.

Beide Passagen wären in einem Aufhebungsvertrag abzulehnen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 6 Monaten.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-