So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 11155
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

es geht um Erb- und Familienrecht ... Zugewinnausgleich

Kundenfrage

es geht um Erb- und Familienrecht ... Zugewinnausgleich im Falle einer speziellen Schenkung

Gepostet: vor 10 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 10 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

es freut mich, dass Sie sich für die Nutzung von JustAnswer entschieden haben.

Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiter helfen.

Bitte formulieren Sie den zu beurteilenden Sachverhalt.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Hallo Herr Dr. Traub,
ich bin Gisela Hermann, lebe seit 25 Jahren verheiratet in Zugewinngemeinschaft und habe eine Frage bezüglich einer Schenkung, die mir mein Vater im Jahr 2000 (da war ich bereits verheiratet) übertragen hat. Ich habe zwei Immobilien bekommen, die fortlaufend vermietet sind. Zum Zeitpunkt der Schenkung habe ich sie aber mit Schulden übernommen, d.h. der damalige Verkehrswert/Schenkung teilte sich in einen Teil unentgeltliche Überlassung (bereits abbezahlt durch meinen Vater) und einen Teil übernommener Schulden (noch offen zum Zeitpunkt der Schenkung). Die Schulden waren der weitaus größere Teil. Mein Mann (als Fast-Alleinverdiener überhaupt erst Möglichmacher von Darlehen) und ich (unterschriftlich) eröffneten Darlehen, die heute größtenteils getilgt sind. Wie verhält es sich nun mit der Ermittlung des Zugewinns im Scheidungsfall? Wird (auch bei im Fall dieser speziellen Schenkung) ein Anfangswert zum Zeitpunkt der Übernahme und ein Endwert zum Zeitpunkt der Scheidung bestimmt? Berechnen sich Anfangs- und Endwerte als Differenz der zu den beiden Zeitpunkten bestandenen Verkehrswerte abzüglich der zugehörigen Schulden, die zum jeweiligen Zeitpunkt bestanden? Setzt sich der Zugewinnbeitrag der Immobilien also aus einer eventuellen Wertsteigerung und der Tilgung der Darlehen zwischen Schenkung und dem Zeitpunkt der Scheidung zusammen und wird bei der Berechnung eines Zugewinnausgleiches berücksichtigt?
Ich dachte und hoffte, die Schenkung gehört mit allem Drum und Dran mir und wäre so wenigstens einmal ein Vermögen, das wirklich MIR gehört... mein Mann sagt... dass alles was an Schulden getilgt wurde zum Wertzuwachs gehört und ihm also anteilig... er sagt, mir gehört eigentlich nur der Anfangswert an "plus" und die Hälfte des Zugewinns im Trennungsfall. Wie ist es im Falle einer Schenkung durch Eltern?
Ich bitte um Antwort, vielen Dank!
Mit freundlichen Grüßen Gisela Hermann
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
falls sie sprechen möchten 0157 36220321
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 10 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

haben Sie die Ausführungen des Kollegen auf Ihre Frage gesehen. Er hat Ihnen über die andere Fragebox bereits umgehend geantwortet.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-