So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 31398
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Mein Kind wird jede Pause von mehreren Kindern geschlagen,

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein Kind wird jede Pause von mehreren Kindern geschlagen, ich wollte mich davon überzeugen und im afekt filmte ich eine solche Handlung da man vom Direktor als Lügner dargestellt wird.
Zwei Aufsichtspersonen sprachen mich an und sagten das dies verboten sei.
Ich kann das gut verstehen, aber ich möchte wissen ob ich das Beweis Video löschen muss und ob mich damit strafbar gemacht habe oder machen kann.
Mir geht es nicht um die Jungs die könnten maskiert gewesen sein, mir geht es darum daß es passiert und zwar jeden Tag und mein Sohn schon mehr als einmal brutal zusammen geschlagen wurde, man nicht lügt und das gehandelt werden soll.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Grundsätzlich stellen Filmaufnahmen fremder Personen eine Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts dar und dürfen nur mit Einwilligung der Beteiligten erfolgen. Die Eltern der gefilmten Kinder haben dem Grunde nach einen Anspruch auf Unterlassung, nach § 1004 BGB.

Eine Ausnahme besteht allerdings dann, wenn Sie diese Aufnahmen zu Beweiszwecken benötigen. Hier nimmt die Rechtsprechung eine Abwägung vor zwischen den Persönlichkeitsrechten der Kinder und Ihrem Intresse daran eine Straftat zu Lasten Ihres Kindes aufzuklären. Wenn es hier um die Dokumentation einer Körperverletzungshandlung an Ihrem Kind handelt (Möglicherweise auch um eine Aufsichtspflichtsverletzung der Lehrer) dann dürfte Ihr Interesse an den Aufnahmen hier gegenüber den Interessen der Kinder überwiegen.

In diesem Falle müssen Sie die Aufnahmen nicht löschen.

Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Vielen Dank für die schnelle Antwort, so sehe ich das auch, jedoch muss man sich absichern.
Ergänzend möchte ich noch fragen wie es an für sich aussieht mit dem beobachten des Schulgeländes, beziehungsweise einem einschreiten bei einer gefahren Situation.
Meine Mutter hat keine Ruhe mehr und schaut regelmäßig vorbei um aus der Ferne zu schauen und da sie schon eingreifen musste wurde ihr schon gedroht von der Schulleitung das sie es zu unterlassen hat nach ihrem Enkel zu schauen und schon garnicht ihm retten darf und es andernfalls Konsequenzen geben wird.
Selbiger Schulleiter ist nicht im Stande zu handeln oder will dies auch nicht, den wie bereits erwähnt wird man der Lüge bezichtigt.

Sehr geehrter Ratsuchender,

das Schulgelände beobachten dürfen Sie und Ihre Mutter ohne Einschränkung. Wenn es zu einer Gefahrensituation für Ihr Kind kommt, dann darf Ihre Mutter im Wege der Nothilfe einschreiten und das Kind schützen.

Die Aussage der Schulleitung mutet hier schon etwas merkwürdig an. Wenn das Problem bekannt ist (spätestens durch Ihren Hinweis und Ihre Aufnahmen) dann muss die Schule Schutzmaßnahme zugusten Ihres Kindes ergreifen.

Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Herr Schiessel,
am Tag des Videos schaute meine Mutter in der Pause vorbei und wurde angesprochen und man erteilte Ihr (obwohl nicht auf dem Schulgelände), mir und meiner Frau ein Hausverbot, es würde auch auf den Ruf der Schule verwiesen.
Am Folgetag wollte ich und bekam ich einen Termin bei der Schulleitung, wo mein Anliegen war das ich etwas Luft aus der ganzen Sache herrausnehme, den schliesslich geht mein Sohn noch dort zur Schule.
Ich entschuldige mich für mein handeln und wollte auch das das Hausverbot aufgehoben wird.
Der Schulleiter verwies mich auf meine Straftat und das er sich beim Schulamt auch juristisch erkundigt habe.
Normalerweise müsste er sofort Strafanzeige erstatten, er drücke aber ein Auge zu und hebe das Hausverbot auf.
Verlangt hat er für diese Wohltat das die Patrolierung am Rande des Schulgeländes aufhört.
Ich betone das ich nur einmal dort war und eben die ca Dreiminuten einer tat Filmte und seine Mutter die nur einmal dort war bei einer äußerst brutalen tat Eingriff, lediglich seine Großmutter zieht es öfters dahin weil es ihr keine Ruhe lässt.
Er räumte ein das er wüsste das sie dort stehen darf, jedoch wenn er noch wen sieht dann gilt das Hausverbot und er erstattet Anzeige wegen des Videos.
Jetzt fühle ich mich erpresst und bin mir auch unsicher wegen seine rechtlichen Absicherung ob er mit seiner Anzeige Erfolg haben könnte.
Ich bin zwar froh das etwas Druck genommen wurde, jedoch muss man auch sagen das es schöner gewesen wäre wenn man der Schule eine Chance gibt für eine Änderung und diese dann auch sehen kann ohne das Konsequenzen drohen.
Mein Sohn ist leider sehr verschwiegen was die Schule und auch schon den Kindergarten betraf, darum hat seine Großmutter auch erst damit angefangen.
Auch würde mich noch interessieren sollte seine Anzeige erfolgen und im Sande verlaufen ob er rechtlich ein Hausverbot verhängen kann ohne das er es eingränzt.
Er merkte noch an wie schlimm ein Hausverbot sei, das man von allem ausgeschlossen ist wie Elternabend, Veranstaltungen etc...ich muss dazu sagen das dort auch die Wahlen stattfinden.
Mir geht es darum ohne das er es begründet und eingränzt und ohne das man juristisch das ganze angegangen hat ob er z.b. sofortige Strafanzeige erstatten kann z.b. wenn wir wählen gehen.